Whistleblower im Fall Maisano zu Recht entlassen

Die Kündigung des Leitenden Arztes an der Klinik für Herzchirurgie am Zürcher Universitätsspital (USZ) war zulässig. Zu diesem Schluss kommt nun das Verwaltungsgericht.

, 22. November 2021, 16:39
image
Vor über einem Jahr kündigte das Universitätsspital Zürich (USZ) das Arbeitsverhältnis mit einem Leitenden Arzt der Klinik für Herzchirurgie. Auslöser war ein Konflikt zwischen ihm und seinem Vorgesetzten Francesco Maisano. Der Herzchirurg hatte zuvor angebliche Missstände gemeldet. Nun verliert der Kaderarzt vor Gericht: Das Verwaltungsgericht Zürich weist seine Beschwerde gegen die Entlassung ab.
Das Gericht kommt im Urteil zum Schluss, dass die Kündigung zulässig war. Die Begründung: Der Konflikt war im Sommer 2020 bereits derart «verhärtet», dass er nur noch durch die Auflösung einzelner Anstellungsverhältnisse beruhigt werden konnte, wie im Urteil zu lesen steht.

Whistleblower meldete angebliches Fehlverhalten

Ein Rückblick zeigt: Gemäss Gerichtsakten bestand an der Klinik spätestens ab Sommer 2019 ein Konflikt zwischen dem Leitenden Arzt und dem Klinikdirektor Francesco Maisano. Dies führte dazu, dass im Dezember 2019 der Chirurg in einem als «Whistleblowing» bezeichneten Dokument der Spitaldirektion ein angebliches Fehlverhalten des Klinikdirektors meldete.
Daraufhin wurde eine Untersuchung eingeleitet. Die schwersten Vorwürfe betreffend Patientensicherheit bestätigten sich allerdings nicht. Im Frühjahr 2020 machte der Mann dann aber zahlreiche weitere Meldungen, die nicht nur den Klinikdirektor, sondern auch weitere Mitarbeitende betrafen. Zudem schickte der Leitende Arzt seine Meldungen unter anderem auch an Gesundheitsminister Alain Berset.

Mitarbeitende stellten sich gegen die Weiterbeschäftigung

Schliesslich verweigerte er die Teilnahme an Gesprächen mit dem Klinikdirektor, wie aus dem am Montag veröffentlichten Urteil weiter hervorgeht. In Gesprächen habe sich der Herzchirurg ausserdem «äusserst roh und aggressiv» verhalten. Es folgte ein Operationsverbot und drei Wochen später die Auflösung des Arbeitsverhältnisses mit sofortiger Freistellung. Doch dann die Kehrtwende: Nach öffentlichem Druck zog das Unispital die erste Kündigung im Rahmen einer Vergleichsvereinbarung zurück – und ermöglichte dem Leitenden Arzt die Wiederaufnahme seiner Tätigkeit in der Herzchirurgie.
Das wiederum führte zu grossem Unmut: In der Folge stellten sich verunsicherte Mitarbeitende des USZ gegen die Weiterbeschäftigung und machten ein «toxisches Arbeitsklima» geltend. Zudem wollte das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) nicht, dass der Arzt vom Kantonsspital zugewiesene Patienten operiere. Daraufhin kündigte die Spitaldirektion das Anstellungsverhältnis mit ihm erneut und verwies auf das «fehlende Vertrauen». Das Unispital bezahlte ihm eine Abfindung von sieben Monatslöhnen. Sein Jahreslohn betrug damals rund 197'000 Franken, im Jahr 2019 erzielte er Honorare im Betrag von rund 150'000 Franken.
Insgesamt arbeitete der damals 47-jährige Herzchirurg mehrere Jahre am Zürcher Unispital. Der Leitende Arzt, 2021 sogar für den Prix Courage des Magazins «Beobachter» nominiert, war seit 2003 am USZ tätig, zuletzt als Leitender Arzt an der Klinik für Herz- und Gefässchirurgie.

«Eine regelrechte Kampagne gegen den Klinikdirektor»

In der ganzen Affäre rund um den Fall Francesco Maisano wurde immer wieder die Spitalleitung kritisiert. Auch im Urteil des Verwaltungsgerichts kommt die Spitaldirektion jetzt schlecht weg. Obwohl ihr die Zerwürfnisse in der Klinik bereits seit dem Sommer 2019 bekannt waren, blieb sie lange untätig, so das Gericht. Es sei weder ersichtlich noch werde dargetan, dass die Spitaldirektion Massnahmen ergriffen hätte, um die Situation zu beruhigen. Die Spitaldirektion unter der Leitung von Gregor Zünd ergriff ferner mit dem Angebot eines Sabbaticals später eine Massnahme, die der Arzt als Versuch verstehen musste, ihn loszuwerden.
Gemäss Urteil rechtfertigt dies jedoch nicht, dass der Herzchirurg in der Folge «eine regelrechte Kampagne» gegen den Klinikdirektor und Mitarbeitende führte, die er zu dessen Vertrauten zählte, und die Teilnahme an klärenden Gesprächen verweigerte. «Der Beschwerdeführer war damit ein massgeblicher Akteur im Konflikt rund um die Klinik für Herzchirurgie», hält das Gericht klar fest.
Deshalb durfte das Unispital das Anstellungsverhältnis mit dem Whistleblower auflösen, zumal auch die Zusammenarbeit mit dem Klinikdirektor Francesco Maisano beendet wurde. Der ehemalige Klinikdirektor der Herzchirurgie arbeitet inzwischen als Chefarzt der Herzchirurgie des Mailänder Spitals San Raffaele.
  • Ergänzung vom 22. April 2022: Das Bundesgericht hat eine entsprechende Beschwerde des Leitenden Arztes abgewiesen (mehr dazu hier).
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Zürcher Herzchirurgie neu unter einheitlicher Leitung

Omer Dzemali wird nicht nur Klinikdirektor der Herzchirurgie am Zürcher Unispital, sondern bleibt auch gleichzeitig Chefarzt der Klinik für Herzchirurgie am Stadtspital Zürich.

image

Unispital Zürich: Die neuen Co-Direktoren sind gewählt

Die Führungscrew der ärztlichen Direktion im Universitätsspital Zürich ist komplett. Eine der drei Positionen für die Co-Direktion besetzt das Spital intern.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.