Paul Vogt muss dem Whistleblower-Arzt zur Seite stehen

Die Konflikte am Zürcher Unispital haben nicht nur einen Einfluss auf Mitarbeitende und den wichtigsten Zuweiser der Herzchirurgie. Sie wirken sich nun auch negativ auf Patienten aus.

, 29. Juli 2020 um 07:02
image
Im Fall der Whistleblower-Affäre in der Herzchirurgie am Zürcher Unispital (USZ) kommen immer mehr Details ans Licht: Ärzte, Mitarbeitende und Zuweiser wehren sich gegen den wieder eingestellten «Whistleblower». Das Kantonsspital St. Gallen (KSSG), der wichtigste Zuweiser für die USZ-Herzchirurgie, zeigt sich besorgt über die Situation, wie Medinside berichtete. In einem Brief loben sie die Zusammenarbeit mit dem USZ und stellen sich klar hinter den beurlaubten Klinikdirektor Francesco Maisano.  
Die St. Galler Spitaldirektion und die Kardiologie verweigern sogar die Zusammenarbeit mit dem nun wieder am USZ tätigen Leitenden Arzt. Er soll «St. Galler Patientinnen und Patienten nicht operieren», steht in einem weiteren Schreiben, das Medinside vorliegt. Unterzeichnet haben der St. Galler Spitaldirektor Daniel Germann, Hans Rickli, der Chefarzt der Klinik für Kardiologie, sowie die Leitenden Ärzte Philipp Haager und Daniel Weilenmann. 

Fast schon eine Beleidigung für einen Leitenden Arzt

Dies habe man schon «vor der ganzen Whistleblower-Krise» dem damaligen Leiter Francesco Maisano (und zuvor bereits dessen Vorgänger Volkmar Falk) mitgeteilt. Die Details der Begründung könne man «gerne mündlich besprechen», steht im kurzen Schreiben an den interimistischen Zürcher Herzklinik-Direktor Paul Vogt zu lesen. Eine offensichtliche Misstrauenserklärung. 
Seit Mitte Juli arbeitet der «Whistleblower» und Leitende Arzt wieder am USZ. Doch dem Vernehmen nach darf er als Operateur 1 nicht «alleine» operieren. Es wurde angeordnet, dass ihm Paul Vogt als «Instruktor» zur Seite stehen muss. Ein ungewöhnliches Vorgehen für einen Leitenden Arzt, der seit über zehn Jahren am USZ arbeitet. Ja, fast schon eine Beleidigung. Warum ist nicht klar. Das Unispital will zu den Vorgängen in der Herzchirurgie derzeit keine Stellung nehmen. Klar ist: Weil andere Abteilungen am Unispital die Zusammenarbeit mit dem Leitenden Arzt verweigern, soll es bei Eingriffen bereits zu Verzögerungen gekommen sein, sagen gut informierte Quellen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Der Pflegeberuf braucht eine Imagekorrektur»

Bis Ende dieses Jahrzehnts braucht die Schweiz 30 Prozent mehr Pflegefachpersonen. Das Dilemma: die Ausbildungszahlen stagnieren oder sind gar rückläufig.

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Neue Chefärztin für die Klinik Susenberg

Chefärztinnenwechsel in der Privatklinik Susenberg: Anna Georgi wird Chefärztin der Klinik und übernimmt noch eine weitere Funktion.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.