Paul Vogt muss dem Whistleblower-Arzt zur Seite stehen

Die Konflikte am Zürcher Unispital haben nicht nur einen Einfluss auf Mitarbeitende und den wichtigsten Zuweiser der Herzchirurgie. Sie wirken sich nun auch negativ auf Patienten aus.

, 29. Juli 2020 um 07:02
image
Im Fall der Whistleblower-Affäre in der Herzchirurgie am Zürcher Unispital (USZ) kommen immer mehr Details ans Licht: Ärzte, Mitarbeitende und Zuweiser wehren sich gegen den wieder eingestellten «Whistleblower». Das Kantonsspital St. Gallen (KSSG), der wichtigste Zuweiser für die USZ-Herzchirurgie, zeigt sich besorgt über die Situation, wie Medinside berichtete. In einem Brief loben sie die Zusammenarbeit mit dem USZ und stellen sich klar hinter den beurlaubten Klinikdirektor Francesco Maisano.  
Die St. Galler Spitaldirektion und die Kardiologie verweigern sogar die Zusammenarbeit mit dem nun wieder am USZ tätigen Leitenden Arzt. Er soll «St. Galler Patientinnen und Patienten nicht operieren», steht in einem weiteren Schreiben, das Medinside vorliegt. Unterzeichnet haben der St. Galler Spitaldirektor Daniel Germann, Hans Rickli, der Chefarzt der Klinik für Kardiologie, sowie die Leitenden Ärzte Philipp Haager und Daniel Weilenmann. 

Fast schon eine Beleidigung für einen Leitenden Arzt

Dies habe man schon «vor der ganzen Whistleblower-Krise» dem damaligen Leiter Francesco Maisano (und zuvor bereits dessen Vorgänger Volkmar Falk) mitgeteilt. Die Details der Begründung könne man «gerne mündlich besprechen», steht im kurzen Schreiben an den interimistischen Zürcher Herzklinik-Direktor Paul Vogt zu lesen. Eine offensichtliche Misstrauenserklärung. 
Seit Mitte Juli arbeitet der «Whistleblower» und Leitende Arzt wieder am USZ. Doch dem Vernehmen nach darf er als Operateur 1 nicht «alleine» operieren. Es wurde angeordnet, dass ihm Paul Vogt als «Instruktor» zur Seite stehen muss. Ein ungewöhnliches Vorgehen für einen Leitenden Arzt, der seit über zehn Jahren am USZ arbeitet. Ja, fast schon eine Beleidigung. Warum ist nicht klar. Das Unispital will zu den Vorgängen in der Herzchirurgie derzeit keine Stellung nehmen. Klar ist: Weil andere Abteilungen am Unispital die Zusammenarbeit mit dem Leitenden Arzt verweigern, soll es bei Eingriffen bereits zu Verzögerungen gekommen sein, sagen gut informierte Quellen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.