Die Kantonsapotheke wird zur Züri-Pharm AG

Nach der Verselbständigung der Kantonsapotheke Zürich stehen auch bereits die Mitglieder des Verwaltungsrates fest.

, 4. Dezember 2023 um 12:34
image
Verwaltungs-, Herstell- und Logistikgebäude der Kantonsapotheke in Schlieren. | zvg
Die geplante Verselbständigung der Kantonsapotheke Zürich (KAZ) nimmt konkrete Formen an: Ab 1. Januar 2024 wird die KAZ als Tochtergesellschaft dem Universitätsspital Zürich (USZ) angegliedert und neu unter dem Namen Züri-Pharm AG firmieren, wie der Kanton am Montag mitteilt.
Dieser Schritt erfolgt im Rahmen des Gesetzes über die Verselbständigung der Kantonsapotheke Zürich (VKG), das der Kantonsrat vor über einem Jahr verabschiedet hat. Die neue Gesellschaft wird sich auf die Herstellung, die Beschaffung, den Vertrieb und die Abgabe von Arzneimitteln sowie die pharmazeutische Beratung konzentrieren.

Was die Änderung für die Mitarbeitenden bedeutet

image
Christoph Amstutz. | zvg
Züri-Pharm wird eine eigenständige Aktiengesellschaft mit einem unabhängigen Verwaltungsrat, heisst es. VR-Präsident wird Christoph Amstutz (Bild), der Leiter des Fachbereichs Heilmittel im Bundesamt für Wirtschaftliche Landesversorgung.
Weitere Mitglieder sind Monika Jänicke, David Chaksad (beide USZ), Richard Robert Egger, Arianne Moser-Schäfer und Priska Vonbach.

Für die Mitarbeitenden ergeben sich durch die Verselbständigung keine wesentlichen Änderungen der Anstellungsbedingungen, heisst es weiter. Lohn, die Lohnfortzahlung, die Personalvorsorge und die Kündigungsmodalitäten werden gemäss Mitteilung während dreier Jahre nicht zuungunsten des Personals verändert.

Stefan Burkard neu Kantonsapotheker

Der bisherige Leiter der KAZ und Kantonsapotheker, Andreas Hintermann, bleibt auch nach der Umwandlung in die Züri-Pharm AG für die operative Führung verantwortlich. Die hoheitlichen Aufgaben des Kantonsapothekers werden künftig neu von der Kantonalen Heilmittelkontrolle (KHZ) des Kantons wahrgenommen. Stefan Burkard, Leiter der KHZ, übernimmt zudem die Aufgaben von Kantonsapotheker Hintermann und soll einen reibungslosen Übergang sicherstellen.
  • medikamente
  • Zürich
  • universitätsspital zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Viktor 2023: «Für mich ist es stets ein Highlight, Zeuge dieser Würdigung zu sein»

Johnson & Johnson unterstützt den Viktor Award seit seiner Geburtsstunde. «Die Werte passen zueinander», sagt Thomas Moser, Head External Communication J&J.

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.