Fall Maisano: USZ setzt Task Force ein

Ein Team aus internationalen Experten soll alle Todesfälle in der Herzchirurgie von 2016 bis 2020 untersuchen.

, 8. Mai 2024 um 09:44
image
Genau hingeschaut: Herzchirurgischer Eingriff am USZ  |  Bild: GD Kanton Zürich.
Die Aufgabe ist recht genau eingegrenzt: Es geht um sämtliche Todesfälle in der Herzchirurgie des Universitätsspitals Zürich, Zeitraum: 2016 bis 2020. Ein unabhängiges Experten-Gremium, bestehend aus medizinischen Spezialisten und verstärkt durch Juristen, soll die Fälle analysieren; die Task Force arbeitet frei und soll am Ende auch selber entscheiden, wie sie ihre Ergebnisse zugänglich macht – und ob sie beispielsweise Hinweise an die Staatsanwaltschaft weiterleitet.
Diesen Entscheid gaben André Zemp, der Präsident des USZ-Spitalrats, Monika Jänicke, die CEO, und Omer Dzemali, der Leiter der Herzchirurgie-Klinik, am Mittwoch bekannt.
«Wir können die Aufarbeitung der Vorkommnisse in der Herzchirurgie nicht als abgeschlossen betrachten», erklärte Zemp. Es sei dem neuen USZ-Leitungsteam zwar gelungen, «die Klinik für Herzchirurgie wieder auf eine solide Basis zu stellen.» Aber man müsse auch sicherstellen, dass sich die Ereignisse nicht wiederholen. Und es gehe um Glaubwürdigkeit.

Patientengefährdung: Ja oder nein?

Im Hintergrund steht, dass seit mittlerweile vier Jahren immer wieder schwerwiegende Vorwürfe auftauchen, welche die USZ-Klinik für Herzchirurgie zwischen 2016 und 2020 in ein kritisches Licht stellen. Berichtet wurde von einer erhöhten Mortalität; der damalige Klinikleiter Francesco Maisano habe sein Amt genutzt, um eigene Devices zu fördern; die Rede war von wissenschaftlicher Unsauberkeit und falschen Berichten; und vor allem herrschte in der Klinik eine Kampfkultur mit zwei zerstrittenen Lagern.
Seit ein Untersuchungsbericht im Februar 2021 allerdings befunden hatte, dass keine Patientengefährdung deswegen festzumachen sei, stellte sich das USZ auf diese Position.
image
Monika Jänicke, André Zemp und Omer Dzemali im Mediengespräch  |  Bild: Medinside
Doch das Thema flammte jüngst erneut auf. Am 19. April bezeichnete Maisanos Nachfolger Paul Vogt bei einer Gerichtsverhandlung die Lage in der Herzchirurgie zwischen 2016 und 2020 als «Desaster»; er deutete an, dass zu viele Todesfälle geschahen und unter den Tisch gewischt wurden.
«Es steht im Raum, dass sehr viele Todesfälle nicht stattfinden hätten müssen, und dem möchten wir nachgehen», sagte Spitalpräsident Zemp jetzt. Er verneinte aber, dass die Task Force kurzerhand aufgestartet wird, weil die Aussagen von Herzchirurg Paul Vogt neuen Druck schufen: «Für uns ist wichtig, dass man Vergangenheit aufarbeitet», so Zemp, «und die hohe Mortalität war immer wieder ein Thema.»

«Ein erster Schritt»

Auf dem Aufgabenzettel der Taskforce stehen derzeit nicht Sub-Themen wie Mängel beim Reporting, Compliance-Probleme oder andere medizinische Komplikationen in den kritischen Jahren. Die Untersuchung aller Todesfälle sei ein «erster Schritt», sagte Omer Dzemali, «dann werden wir die weiteren Schritte planen.»
Sollten die Recherchen mehr Probleme ans Licht bringen, «dann wird man es anschauen», so André Zemp.
Die Mitglieder der Kommission wurden noch nicht bestimmt. Es sollen aber Experten aus dem Ausland sein. «Wir sind gerade am Evaluieren, wie wir das zusammenstellen», sagte CEO Monika Jänicke: «Es gibt im Ausland unabhängige Kommissionen, die sich mit Todesfällen befassen – so etwas schwebt uns vor.» Ziel sei, die Task Force bis zum dritten Quartal dieses Jahres aufzustellen.
Francesco Maisano wollte auf Anfrage keinen Kommentar abgeben; er ist seit drei Jahren Direktor der Abteilung für Herzchirurgie sowie des Herzklappenzentrums am IRCCS Ospedale San Raffaele in Mailand.
  • USZ
  • universitätsspital zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Doppelte Rolle: Mediziner als Medien-Experten und Pharma-Partner

USZ-Professor Huldrych Günthard ist medial sehr präsent. Weniger bekannt ist, dass Pharma-Firmen ihm gern Forschungsgelder gewähren.

image

«The World's Best Hospitals 2024»: Universitätsspital Zürich in den Top Ten

Insgesamt drei Schweizer Häuser kamen in die Spitzengruppe des bekannten Rankings von «Newsweek» und Statista.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

USZ: «Institut für Intensivmedizin hat keine Nachwuchsprobleme mehr»

Das Institut für Intensivmedizin des USZ hat die Arbeitszeit seiner Assistenten reduziert – mit positiven Folgen.

image

Precision Oncology: Neue Zusammenarbeit von Roche und USZ

Es geht um die gemeinsame Nutzung von Daten respektive deren Einsatz im klinischen Alltag.

image

Unispital Zürich bildet Departement für Innere Medizin

Darin werden mehrere Kliniken und Institute mit der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin zusammengeführt.

Vom gleichen Autor

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

image

Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.