Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

, 18. August 2023 um 07:10
image
Zwischen dem Grad des Marktwettbewerbs im Spitalumfeld und den OP-Ergebnissen besteht kein eindeutiger Zusammenhang. | Freepik
Wettbewerb zwischen Spitälern wird zunehmend als wichtig für die Erzielung qualitativ hochwertiger Ergebnisse angesehen. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Wettbewerb im Spitalumfeld und den Ergebnissen nach Operationen gibt, ist bislang mehr oder weniger unbekannt.
Eine neue Studie zeigt nun, dass es keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Wettbewerbsumfeld eines Spitals und den Ergebnissen chirurgischer Eingriffe gibt. Forscher der University of Michigan haben dazu die Daten von mehr als 2,2 Millionen Versicherten aus den Jahren 2015 bis 2018 ausgewertet.
Die Untersuchung, die zehn risikoreiche Eingriffe umfasste, darunter bariatrische Chirurgie, offene Aortenaneurysmen, Ösophagektomie sowie Hüft- und Kniegelenkersatz, ergab keine konsistenten Unterschiede in den Sterblichkeitsraten innerhalb eines Monats. Verglichen wurden Spitäler in wettbewerbsintensiven Regionen mit solchen in weniger wettbewerbsintensiven Regionen.

Sind andere Faktoren viel wichtiger?

Darüber hinaus zeigte die Studie, dass der Wettbewerb bei fünf der untersuchten Verfahren keinen messbaren Einfluss auf die Wiederaufnahmerate innerhalb von 30 Tagen hatte. Interessanterweise gab es bei drei der Verfahren überhaupt keinen Unterschied in den Ergebnissen, nämlich bei der bariatrischen Chirurgie, der Ösophagektomie und der Pankreatektomie.
Diese Ergebnisse werfen ein neues Licht auf die Annahme, dass mehr Wettbewerb zwischen Spitälern und regulatorische Bemühungen dazu zwangsläufig zu besseren Operationsergebnissen führt. Die Studie, die in der Fachzeitschrift «Jama Surgery» veröffentlicht wurde, lässt durchblicken, dass andere Faktoren möglicherweise eine wichtigere Rolle bei der Bestimmung der Patientenergebnisse spielen.

  • spital
  • Qualität
  • Wettbewerb
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.