PUK: Psychisch kranke Kinder sollen zu Hause behandelt werden

Mit einem neuen Angebot will die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich vermehrt psychisch kranke Kinder und Jugendliche zuhause behandeln.

, 30. November 2023 um 15:47
image
Mit dem Home Treatment der Psychiatrische Universitätsklinik Zürich werden Kinder und Jugendliche in ihren eigenen vier Wänden behandelt . |Vitolda Klein on Unsplash
Rund 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 24 Jahren leiden an psychischen Probleme – Tendenz steigend. Deren Behandlung soll in Zukunft verstärkt im häuslichen Umfeld erfolgen. Die Psychiatrische Universitätsklinik (PUK) baut mit dem «Home Treatment» ihr Angebot aus, um stationäre Aufenthalte zu verkürzen oder gar zu verhindern.
Gemäss PUK hat die Therapie zu Hause den Vorteil, dass die Patienten im gewohnten Umfeld bleiben und auch die Familienmitglieder intensiver miteinbezogen werden können. Die Klinik reagiere mit der Alternative aber auch auf den gestiegenen Bedarf an stationären Behandlungen von akut erkrankten Kindern und Jugendlichen.
Gregor Berger, Chefarzt Notfallzentrum sagt dazu: «Mit dem stationsersetzenden Home Treatment können wir dem gestiegenen Bedarf an stationären Behandlungen, insbesondere bei akut erkrankten Kindern und Jugendlichen, besser gerecht werden.»
Dabei soll ein Team aus verschiedenen Fachrichtungen die Kinder und Jugendlichen beim «Home Treatment» begleiten, unter anderem mit psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlungen. Das Team übernimmt die Fallführung während der ganzen Behandlungsepisode, wie bei einem stationären Aufenthalt. Die durchschnittliche Dauer der Behandlung ist auf sechs Wochen ausgelegt. Das Angebot ist vorerst auf den Grossraum Zürich beschränkt.

image

  • PUK
  • psychiatrie
  • universitätsspital zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Sozialarbeitende wollen UPD-Sparkurs nicht hinnehmen

Die Sozialarbeit-Verbände künden Widerstand gegen die Sparmassnahmen der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern an.

image

Psychiatrie: UPD muss Stellen streichen

Sinkende Einnahmen, steigende Kosten: Berns Psychiatriedienst baut mehrere Angebote ab.

image

Niklas Brons wird Chefarzt am Clienia Schlössli

In Sommer wechselt er von den Psychiatrischen Diensten Aarau an die Privatklinik.

image

KI wird zum Hilfsmittel für die Psychotherapie

Eine Studie der Universität Basel zeigt: Künstliche Intelligenz misst kurze Gefühlsregungen sensibler als geschulte Psychologen. Sie dürfte bald helfen, Therapie-Fortschritte zu messen.

Vom gleichen Autor

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.