Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

, 11. Januar 2023 um 14:39
image
Es ist es «nur» ein Streit um Worte – aber er ist wichtig: Viele Spitäler brüsten sich, ihren Angestellten die Löhne zu erhöhen. Auch Medinside vermeldete solche Lohnaufbesserungen:
  • Der Kanton Wallis gibt seinem Personal in Spitälern und Heimen zwei Prozent mehr Lohn.
  • Das Luzerner Kantonsspital und die Luzerner Psychiatrie haben sich mit den Personalverbänden auf 2,2 Prozent mehr Lohn geeinigt.
  • Zürcher Spitäler erhöhen die Löhne.

Keine reale Lohnerhöhung

Eine Lohnerhöhung für alle Angestellten gab es aber weder im Wallis noch in Luzern noch in Zürich. Die erwähnten Spitäler erhöhten zwar die Lohnbeträge, also die so genannten Nominallöhne. Aber der Wert dieser Löhne, die so genannten Reallöhne, sind gesunken. Und das ist eigentlich das, was zählt. Denn wenn der Lohn die Teuerung nicht ausgleicht, können sich die Angestellten weniger leisten.

Unter 2,8 Prozent: Eine Lohnsenkung

Die Teuerung betrug letztes Jahr in der Schweiz 2,8 Prozent. Das bedeutet: Wer weniger als 2,8 Prozent mehr Lohn erhält, hat dieses Jahr effektiv einen geringeren Lohn als im Vorjahr.

Oft nicht einmal Teuerungsausgleich

Viele Spitäler und Heime betreiben also Schönfärberei, wenn sie behaupten, dass sie die Löhne erhöhen. Viele schreiben auch von einem «Teuerungsausgleich». Doch wenn dieser Ausgleich weniger als 2,8 Prozent beträgt, handelt es sich nicht um einen Ausgleich.

Berner stellten klar

Nicht alle Berufsverbände und Gewerkschaften wagen es, die Sachlage klarzustellen. Eine Ausnahme ist etwa die Berner Sektion des Schweizer Berufsverbandes des Pflegefachpersonals (SBK). Sie sprach Klartext und kritisierte: «Der Kanton will nächstes Jahr nur zwei Prozent mehr Lohn zahlen. Bei einer Teuerung von drei Prozent kommt das einer Lohnsenkung gleich.»

Zürich kritisierte

In Zürich machte die Gewerkschaft VPOD und der Berufsverband der der Pflegefachfrauen ebenfalls auf den Missstand aufmerksam. Die Löhne hätten um 3,5 Prozent gehoben werden sollen, kritisierten die Vertreter der Angstellten immerhin. «Dies entspräche nämlich der Teuerung im Kanton Zürich.»

Automatischer Ausgleich gefordert

Thomas Bauer vom Gewerkschaftsdachverband Travailsuisse rügte in der «Berner Zeitung», dass der Teuerungsausgleich jedes Mal eine Verhandlungssache sei. Er fordert, dass der automatische Teuerungsausgleich in den Gesamtarbeitsverträgen verankert werde.

Die echten Lohnerhöhungen

Auch wenn viele Lohnerhöhungen also nicht wirklich Erhöhungen sind, gibt es doch auch Institutionen, die ihrem Personal im neuen Jahr tatsächlich mehr zahlen. Solche Ausnahmen sind zum Beispiel:
  • Die Angestellten der Zürcher Klinik Lengg erhalten 4,4 Prozent mehr Lohn als Ausgleich der Teuerung.
  • Das See-Spitals in Horgen gewährt sogar 6 Prozent mehr Lohn.
  • Das Zürcher Kinderspital gewährt bei den Löhnen immerhin einen Teuerungsausgleich von 3,5 Prozent.

In der Pharmabranche lässt sich kräftig verdienen

Nicht überall in der Gesundheitsbranche wird das Personal bei den Löhnen knappgehalten. Die Pharmabranche kann es sich leisten, grosszügig zu sein. So steht das Apotheken-Unternehmen Galenica gleich nach der Uhrenfirma Swatch im Kanton Bern an zweiter Stelle bei den Lohnerhöhungen. 3,1 Prozent mehr erhalten die Galenica-Angestellten, fürs Apothekenpersonal gibt es sogar einen zusätzlichen Aufschlag.

  • arbeitswelt
  • lohn
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

image

Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.

image

Wolhusen: Adrian Duss wird neuer Chefarzt Medizin

Der Verwaltungsrat des Luzerner Kantonsspitals hat Adrian Duss zum Chefarzt Medizin am Standort Wolhusen gewählt. Er folgt auf Yves Suter, der einen neuen Weg wagt.

image

Serie: Das sind die Neujahrswünsche der Kantonsspitäler

2022 neigt sich dem Ende zu. In unserer Serie blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Den Start machen die Kantonsspitäler Baden, Graubünden und St.Gallen.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.