Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

, 20. Dezember 2022, 10:38
image
Das See-Spital in Horgen by night. | See-Spital
Die Lohnrunde 2023 fällt bei den Spitälern unterschiedlich aus: Während sich das Luzerner Kantonsspital und die Luzerner Psychiatrie auf 2,2 Prozent mehr Lohn geeinigt haben und die Mitarbeitenden der Zürcher Klinik Lengg über vier Prozent mehr Lohn erhalten, ärgert sich das Berner Pflegepersonal über den knausrigen Kanton.
Ein deutliches Zeichen gegen den Fachkräftemangel setzten die Geschäftsleitung und der Stiftungsrat des Zürcher See-Spitals mit ihrem Massnahmenpaket.

6 Prozent für die Fokusgruppe

Das Paket beinhaltet eine Lohnerhöhung der Fokusgruppe um sechs Prozent. Zur Fokusgruppe zählt das See-Spital folgende Mitarbeitergruppen:
  • Pflegefachpersonen HF,
  • FAGE,
  • Pflegeassistentinnen und -assistenten
  • Experteninnen und Experten Anästhesie-, Notfall- und Intensivpflege,
  • MPA
  • Fachpersonen OP-Technik,
  • OP-Lagerungspflege,
  • Hebammen,
  • Rettungssanitäterinnen und -sanitäter,
  • Mitarbeitende Notfallaufnahme und
  • MTRA (Medizinisch-technische Radiologieassistenten).

22 Prozent mehr Nachtzuschlag

Wie das See-Spital weiter mitteilt, erhalten alle Mitarbeitenden zudem einen Teuerungsausgleich von zwei Prozent. Mehr noch: Während der Nachtzuschlag um 22 Prozent auf den Bruttojahreslohn erhöht wird, stehen zusätzlich 300'000 Schweizer für individuelle Lohnanpassungen zur Verfügung.
CEO Markus Bircher erklärt: «Mit diesen Massnahmen, zusätzlich zu den bereits bestehenden Benefits, setzen wir ein Zeichen der Wertschätzung unserer Mitarbeitenden. Wir freuen uns bereits jetzt über sehr engagierte und qualifizierte Mitarbeitende. Wir sind dankbar über ihren täglichen Einsatz. Uns ist es ein Anliegen, dass wir diese Leistungen gebührend honorieren.»
  • arbeitswelt
  • lohn
  • seespital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital und Spital Affoltern arbeiten künftig zusammen

Das See-Spital Horgen und das Spital Affoltern sind eine Kooperation im Bereich der Frauenheilkunde eingegangen.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.

image

Wolhusen: Adrian Duss wird neuer Chefarzt Medizin

Der Verwaltungsrat des Luzerner Kantonsspitals hat Adrian Duss zum Chefarzt Medizin am Standort Wolhusen gewählt. Er folgt auf Yves Suter, der einen neuen Weg wagt.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.