Pflegepersonal ärgert sich über knausrigen Kanton

Der Berufsverband nennt das eine Lohnsenkung: Der Kanton Bern will die Teuerung nur gerade mit einem halben Prozent ausgleichen.

, 7. Dezember 2022, 08:12
image
Das Demonstrieren hat nichts genützt: Das Berner Gesundheitspersonal erhält nächstes Jahr nur wenig mehr Lohn. | zvg
Was das Berner Pflegepersonal bereits befürchtet hat, ist nun wahr geworden: Der Kanton will nächstes Jahr nur zwei Prozent mehr Lohn zahlen – ein halbes Prozent davon als automatischer Teuerungsausgleich. Bei einer Teuerung von drei Prozent komme das einer Lohnsenkung gleich, ärgert sich die Berner Sektion des Schweizer Berufsverbandes des Pflegefachpersonals (SBK).

Eine «anständige Lohnrunde»?

Die Sektion geht hart ins Gericht mit den verantwortlichen Politikern: «Der Grosse Rat hat nicht erkannt, wie angespannt die Personalsituation in der Pflege, speziell auch in der Langzeitpflege und der Spitex ist.» Betroffen sind alle Pflegefachkräfte, die in Heimen und in der Spitex arbeiten und damit vom Kanton entlöhnt werden.
Trotzdem wehrte sich die Regierung gegen höhere Lohnforderungen: In der schwierigen Finanzlage sei ein Total von zwei Prozent der Lohnsumme eine «anständige Lohnrunde», fand die Finanzdirektorin Astrid Bärtschi.

Erosion der Fachkräfte

Die Fachleute sehen das anders: Um die Erosion beim Pflegepersonal zu bremsen, brauche es vier Prozent mehr für angemessene Löhne, forderten etwas die Berner Alters- und Pflegeinstitutionen, die im Verband Curaviva zusammengeschlossen sind.
Manuela Kocher, Präsidentin der SBK Sektion Bern sagt laut einer Mitteilung: «Ich bin enttäuscht, dass die Mehrheit des Grossen Rates die Problematik beim Fachkräftemangel in der Pflege nicht verstanden hat.»

Nachsorge gefährdet

Sie fürchtet etwa um die Nachsorge der Patienten, die aus dem Spital entlassen worden sind. Das funktioniert nur im Zusammenspiel zwischen den Spitälern, den Langzeitinstitutionen und der Spitex.
Doch warum ist der Kanton Bern so knausrig? Dafür gibt es zwei Hauptgründe: Es sind einerseits Steuersenkungen geplant und andererseits kann der Kanton nicht mehr mit den sonst üblichen Gewinnausschüttungen der Nationalbank rechnen und hat deshalb weniger finanziellen Spielraum.

So wird verteilt

Die zwei Prozent mehr Lohn will der Kanton folgendermassen verteilen:
  • 0,5 Prozent Teuerungsausgleich für alle
  • 0,7 Prozent für individuell verteilte Lohnerhöhungen
  • 0,8 Prozent für Lohnumverteilungen: von älteren, gutverdienenden Mitarbeitenden, die ihre Stelle wechseln oder pensioniert werden, zu jüngeren.

Zürcher Spitäler viel grosszügiger

In Zürich ist das Gesundheitspersonal eindeutig bessergestellt. Das Unispital, das Kantonsspital Winterthur und die Psychiatrie gewähren ab Januar allen Mitarbeitenden einen Teuerungsausgleich von 3 Prozent. Zusätzlich gibt es individuelle Lohnerhöhungen und freie Tage – insbesondere bei den Pflegenden.

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Covid-Leaks: Erste Rücktrittsforderungen gegen Alain Berset

    Alain Bersets Kommunikationschef hat dem Ringier-Verlag wiederholt vertrauliche Informationen zu geplanten Covid-Massnahmen übermittelt. Der Gesundheitsminister soll offenbar nichts von diesen Aktionen gewusst haben.

    image

    Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

    Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

    image

    Der stinkende Fisch muss auf den Tisch

    Können erfolgreiche innovative Projekte skaliert werden, um unser Gesundheitssystem zukunftsfähiger zu machen und den Patientennutzen zu stärken? Am vierten Roche Forum «Personalisierte Medizin» zeigten sich Expertinnen und Experten zuversichtlich. Aber: mehr Schwung in der Debatte ist notwendig!

    image

    Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

    Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

    image

    26 neue Betten für Psychischkranke

    Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

    image

    Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

    Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

    Vom gleichen Autor

    image

    Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

    Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

    image

    Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

    Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

    image

    Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

    Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.