MeineImpfungen.ch: Endlich gibt es die Daten zurück

Ab sofort und bis zum 30. Juni können die Impfdaten heruntergeladen werden.

, 29. April 2024 um 16:09
image
Foto: Markus Winkler / Unsplash
Das Debakel um Meineimpfungen.ch kommt endlich zu einem Ende. Wie die Stammgemeinschaft eHealth Aargau in ihrer heutigen Mitteilung schreibt, bekommen ehemalige Nutzerinnen und Nutzer des elektronischen Impfbüchleins ihre Daten zurück.
Seit heute können diese entweder als Datei heruntergeladen oder direkt ins elektronische Patientendossier übermittelt werden. Wer seine Daten nicht mehr braucht, kann diese auch vernichten.
Die Datenrückgabe ist zeitlich auf den 30. Juni 2024 begrenzt, per 1. Juli 2024 werden sie endgültig gelöscht, so die Mitteilung.
In den nächsten Wochen werden rund 200'000 ehemaligen Nutzerinnen und Nutzer von Meineimpfungen.ch von der Stammgemeinschaft eHealth Aargau (Stehag) per Mail kontaktiert. Der Zugriff zur Plattform könne nur gewährt werden, wenn die bei der Anmeldung angegebenen Personendaten mit den Daten der AHV-Nummer der Nutzerinnen und Nutzer übereinstimmen, heisst es weiter.
Ursprünglich existierten rund 400'000 Datensätze, wovon die Hälfte bereits gelöscht wurde, wie Projektleiter Arthur Immer von eHealth Aargau erklärt. Dies geschah bei Angaben, die nicht eindeutig einer Person zugeordnet werden konnten, ebenso bei falsch erfassten Impfdaten.

Rückblick

Die Plattform Meineimpfungen.ch wurde im März 2021 wegen schwerwiegender Sicherheitsmängel vom Netz genommen, später wurde die Stiftung liquidiert. Das Online-Magazin Republik zeigte damals auf, wie man auf vergleichsweise einfache Art zu sensiblen Gesundheitsdaten Dritter kommt.
Zurück blieb eine Frage: Wohin mit den Impfdaten der mittlerweile rund 400'000 Schweizerinnen und Schweizer, die sich auf der Plattform registriert haben?
Im Juni 2022 unterzeichneten die Stehag, der Kanton Aargau und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Vereinbarung, mit einem Plan zu einer möglichen Rettung der Daten von Meineimpfungen.ch.
Die Stammgemeinschaft eHealth Aargau arbeitet seit Mai 2023 an der Rettung der Impfdaten. Finanziert wird die Aktion je zur Hälfte vom Bundesamt für Gesundheit und von 23 Kantonen.
Mehr dazu:
MeineImpfungen.ch: Datenrückgabe jetzt wohl ab März«Stümperhaft»: Meineimpfungen verschickt unverschlüsselte Impfdaten

  • Impfung
  • BAG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das BAG muss bei der Cybersicherheit nachrüsten

Das Gesetz will, dass das Bundesamt für Gesundheit ein Information Security Management System betreibt. Davon ist die Behörde allerdings noch weit entfernt.

image

«Es gibt immer noch Unter- und Fehlversorgung»

Zum Tag der seltenen Krankheiten soll auf die über eine halbe Million Betroffenen im Land aufmerksam gemacht werden. Woran fehlt es? Ein Interview mit Christine Guckert von der Kosek.

image

Was tun gegen die Engpässe in den Kinderspitälern? Impfen!

In Deutschland fordern die Intensiv- und Notfall-Mediziner indirekte Massnahmen gegen die Not in den Kinderkliniken: Die Impfkommission soll aktiv werden.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Nora Kronig Romero wird Direktorin des SRK

Die Vizedirektorin des BAG wechselt voraussichtlich im Mai zum Schweizerischen Roten Kreuz.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

Vom gleichen Autor

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.