KSA-Chef Anton Schmid erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Anton Schmid vom Kantonsspital Aarau einen «Kaktus». Grund ist die Personal-Kampagne in Italien.

, 4. November 2022 um 09:45
image
Anton Schmid | KSA
Anton Schmid, dem CEO des Kantonsspitals Aarau (KSA), wird eine unehrenhafte Auszeichnung in der Form eines Kaktus verliehen. Dies geht aus der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Illustrierten» hervor. Woche für Woche vergibt das Magazin aus dem grossen Medienhaus Ringier Axel Springer eine ehrenhafte Rose – und einen unehrenhaften Kaktus.


image
Screenshot «Schweizer Illustrierte»
Der Grund ist die aktuelle Kampagne, mit der das Spital Pflegepersonal aus Italien holen möchte. «Davvero – im Ernst?», schreibt die Publikumszeitschrift. Und: «Warum, lieber Herr Schmid, werben Sie rares Pflegepersonal im Ausland ab, anstatt die Arbeitsbedingungen der Fachkräfte im eigenen Land zu verbessern?»
Mit angemessenen Löhnen und fairen Dienstplänen könnten Sie das hiesige Pflegepersonal womöglich im Job halten, wie das Magazin weiter schreibt. Der pflanzliche Gruss soll ihn daran gemahnen, das Problem an der Wurzel zu packen.

Was Schmid mit dem Kaktus vor hat

Fairerweise muss allerdings erwähnt werden, dass das Fachkräftemangel-Problem im Gesundheitswesen nicht so einfach zu lösen ist, wie die Autoren der Zeitschrift annehmen. Alle Spitäler haben im ausgetrockneten Markt damit zu kämpfen und der Schritt, Fachpersonal im Ausland zu holen, ist alles andere als neu. Auch andere Gesundheitsinstitutionen sind diesen Weg aus der Not heraus bereits gegangen. Und womöglich wurde zuvor intensiv versucht, Pflegepersonal im Inland zu rekrutieren.
Medinside möchte von Anton Schmid mit einem Augenzwinkern trotzdem wissen, was er mit der «Auszeichnung» machen wird. Stellt er den Kaktus auf seinen Bürotisch? Verschenkt er ihn weiter oder wird er das Stachelgewächs entsorgen? Die Medienstelle des Kantonsspitals liess eine entsprechende Anfrage unbeantwortet.
Schmid ist übrigens nicht der erste Spitaldirektor, der einen Kaktus der «Schweizer Illustrierten» kriegt. Auch Hansjörg Lehmann vom Kantonsspital Winterthur (KSW) wurde diese unehrenhafte Auszeichnung bereits verliehen.


  • spital
  • Kantonsspital Aarau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.