Kantonsspital Winterthur erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Hansjörg Lehmann vom Kantonsspital Winterthur einen «Kaktus» für seinen Bürotisch. Grund ist der Umgang mit ausländischen Sexarbeiterinnen.

, 29. Juli 2022, 07:00
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
Mehrfach wurde am Kantonsspital Winterthur (KSW) ausländischen Sexarbeiterinnen mit medizinischen Notfällen die Hilfe verweigert. Grund: bürokratische Hürden. Die Zeitung «Der Landbote» und in der Folge weitere Medien haben darüber berichtet (etwa hier oder hier).
Die Frauen hatten weder eine Krankenkassenkarte noch genügend Bargeld, um ein 500-Franken-Depot zu hinterlegen. Erst auf Druck von Isla Victoria, einer Anlaufstelle für Sexarbeitende, verspricht das Kantonsspital Besserung.  
image
Hansjörg Lehmann, seit Mai 2022 neuer Spitaldirektor, erhält einen Kaktus. | KSW

KSW hätte es «unbürokratisch und rasch regeln» sollen

Für diese Vorfälle hat die «Schweizer Illustrierte» dem Kantonsspital Winterthur nun eine unehrenhafte Auszeichnung in der Form eines Kaktus verliehen. Dies geht aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift hervor. Woche für Woche verteilt das Magazin eine Rose und einen Kaktus.
«Unser Kaktus auf dem Bürotisch von CEO Hansjörg Lehmann soll ihn künftig daran erinnern, Notfälle von Frauen in speziellen Situationen wie Sexarbeit unbürokratisch und rasch zu regeln», begründet das meistgelesene People-Magazin die Verleihung. 

Was Lehmann mit dem Kaktus vorhat

Medinside wollte von Hansjörg Lehmann wissen, was er mit der «Auszeichnung» machen wird. Stellt er den Kaktus tatsächlich auf seinen Bürotisch? Verschenkt er ihn weiter oder wird er das Gewächs entsorgen? Eine entsprechende Anfrage wurde am Freitagmorgen verschickt. Bislang liess das Kantonsspital diese Fragen aber unbeantwortet. 
Der Vollständigkeitshalber muss aber erwähnt werden, dass Lehmann erst Anfang Mai 2022 das Amt als Spitaldirektor von Rolf Zehnder übernommen hat. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.