Nein, das Gesundheitswesen wird nicht immer teurer

Seit Jahrzehnten steigen unsere Gesundheitskosten stetig an. Doch langsam ist wohl die Spitze erreicht. Aus vier Gründen.

, 7. November 2023 um 23:00
letzte Aktualisierung: 11. Juni 2024 um 08:17
image
Ein falsches Bild: Man kann auch die gesundheitliche Betreuung immer effizienter machen.   |  Symbolbild: Dominik Lange on Unsplash
Die Gesundheit kommt uns immer teurer. Und weil die Gesellschaft immer älter wird, verschärft sich die Lage noch.
So lautet die gängige Meinung. Kaum jemand bestreitet sie.
Im Rückblick stimmt das Bild ja auch: Nimmt man die Gesundheitsausgaben und stellt sie ins Verhältnis zur Gesamtwirtschaft, so wird der Anteil immer grösser. Ums Jahr 2000 flossen in Schweiz etwa 9 Prozent in die Gesundheit – dieses Jahr werden es über 11 Prozent sein. Die Krankenkassen-Prämien sind das Detail, an dem wir alle es merken.
Doch eine wichtige Frage lautet: Muss es wirklich immer so weiter gehen?
Die Konjunkturforschungsstelle der ETH hat im Herbst 2023 ihre Prognose der Gesundheitskosten veröffentlicht. Die Erwartung dort lautet: Das Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum BIP wird sich 2024 und 2025 etwa beim Wert von 11,5 Prozent einpendeln.
In den letzten zwei Jahren kam es zwar nochmals zu einem deutlichen Anstieg, aber dies dürfte ein Ausreisser gewesen sein – die Erschütterungen der Covid-Pandemie.
Eine ähnliche Tendenz zeigt sich in allen Industrieländern: Ohne die Corona-Blase ist die Kurve seit etwa 2016 relativ flach.
Oder anders: Real werden uns die Leistungen des Gesundheitswesens in den nächsten Jahren kaum teurer kommen. Von einer «Explosion» kann keine Rede sein – sofern man die Gesundheitskosten eben nicht in absoluten Zahlen misst, sondern als Anteil der Gesamtwirtschaft. Doch wie kommt das?
«Technologische und wissenschaftliche Fortschritte haben heute vermehrt eine präventive Wirkung.»
Erstens haben es Politik, Versicherer und auch die Nutzer geschafft, genügend Gegendruck aufzubauen – damit konnte auch die «Kosteninflation» bei Gütern des Gesundheitswesens gedämpft werden. Ein Schweizer Beispiel findet sich in den periodischen Kontrollen der Medikamentenpreise sowie beim wachsenden Anteil der Generika.
Eine zweite These äusserte jüngst der «Economist». Sie lautet: Vorbei sind die Zeiten, wo der technologische Fortschritt das Gesundheitswesen automatisch teurer gemacht hat. Dialysemaschinen und Da-Vinci-Roboter hatten nicht bloss eine segensreiche Wirkung – sondern auch den Nebeneffekt, dass mehr Menschen länger in intensiver Behandlung lebten. Dies könnte und dürfte nun ändern (so die These): Technologische und wissenschaftliche Fortschritte haben heute vermehrt eine präventive Wirkung – statt dass sie «nur» Leben verlängern.
  • Zum Thema: «How health-care costs stopped rising. In America and elsewhere the received wisdom has been proved wrong», in: «Economist», October 2023.
Ein Beispiel bietet die verstärkte Verwendung von Aspirin – ein günstiges Mittel, welches oft vor schweren kardiovaskulären Problemen bewahrt. Dies ist eher neue, aber sehr effiziente Einsicht.
Drittens besteht durchaus Hoffnung, dass sich die Effizienz und Produktivität im Gesundheitswesen noch kräftig steigern lässt. Natürlich lässt sich im Pflegealltag und bei der ärztlichen Betreuung nur wenig durch Maschinen oder Roboter ersetzen. Aber klar ist auch, dass – beispielsweise – die Digitalisierung bei der Administration oder KI in der Diagnostik noch viel Potential bergen.
Mehr Kostenbewusstsein, mehr Effizienz: Die allgemeine Entwicklung hat aber auch eine Kehrseite. Dies führt zum vierten Punkt.
Denn in ihrem Dauer-Kostendruck suchen die Anbieter nach allem, was entlasten könnte: zum Beispiel bei den Löhnen. Der Tarifeingriff des Bundesrates in der Physiotherapie bietet das aktuelle Beispiel dafür.
Ein anderes Beispiel: Die Löhne in der Pflege sind in den Jahren seit 2007 weniger gestiegen als die helvetischen Durchschnittslöhne. Und dies trotz eklatantem Personalmangel. Das ist streng ökonomisch gesehen eher unlogisch.
Aber es ist eben auch ein Zeichen dafür, dass der Plafond bei den Gesundheitskosten definitiv erreicht sein könnte.

  • Gesundheitskosten
  • politik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Sparvorschlag des Tages: Die Triple-A-Franchise

Zwei Ökonomen der Uni Freiburg haben eine Idee, wie sich das Franchise-System buchstäblich umstürzen liesse. Zum Nutzen von Prämienzahlern und Patienten wie von Versicherern.

image

«Psychiatrische Grundpflege»: Eine neue Kostenlawine für die Krankenkassen?

Ein Bundesgerichts-Urteil lässt aufhorchen: Danach sollen auch Laien eine Entschädigung für psychiatrische Pflege von Angehörigen erhalten.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

Vom gleichen Autor

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Branche nicht allzu sauber da.

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.