Im Schnitt verdient eine Pflegefachkraft 86’681 Franken

Pflegefachkräfte verdienen beim Berufseinstieg relativ gut. Doch im Lauf ihres Berufslebens nimmt das Gehalt im Quervergleich weniger stark zu.

, 5. November 2021, 12:45
image
  • pflege
  • löhne
  • pflegeinitiative
«Die Entlöhnung ist nicht das Problem», sagte Senesuisse-Präsident hier im Interview mit Medinside. Nun sind auch die Tamedia-Blätter der Frage nachgegangen, ob das Pflegepersonal wirklich zu wenig verdiene.
Erstaunlicher Befund: Die Einstiegssaläre in der Pflege sind teilweise höher als auf der Bank.
Im Durchschnitt verdient eine Pflegefachkraft ohne Zusatzfunktion in einem Schweizer Spital 86’681 Franken brutto. Beim Berufseinstieg sind es im Schnitt 76’165 Franken. Diese Zahl ist vor allem auch deshalb bemerkenswert, weil der Median aller Löhne in der Schweiz – immer laut Tamedia – bei 78’456 Franken liegt.

Pflegelöhne sind weniger stark angestiegen

Tamedia stützt sich bei diesen Zahlen auf Angaben des Spitalverbands Hplus. Danach sind die Löhne beim Pflegepersonal in den vergangenen Jahren gestiegen, allerdings weniger stark als die Löhne insgesamt. 2007 lag der mittlere Jahreslohn bei Pflegefachkräften 10 Prozent tiefer.
Interessant ist auch der Quervergleich: So soll der Lohn einer 25-jährigen Pflegefachkraft mit einer tertiären Ausbildung höher liegen als jener von gleichaltrigen Angestellten mit dem gleichen Ausbildungsniveau in anderen Branchen.

Erfahrung wird in der Pflege schlecht belohnt

Wobei jedoch die Löhne bei der Pflege im Laufe des Berufslebens weniger stark ansteigen als im Vergleich zu anderen Branchen. Das könnte mit ein Grund sein für die hohe Ausstiegsquote von Pflegefachleuten. «Der Medianlohn einer 55-jährigen Pflegefachkraft ohne Kaderfunktion liegt demnach deutlich unter dem von Angestellten in der Finanz- oder Informatikbranche», schreiben die Tamedia-Journalisten.
Ähnlich sei die Situation bei Pflegerinnen und Pflegern mit Lehrabschluss: In jungen Jahren ist der Lohn tendenziell höher, später dann tendenziell tiefer. Anders verhält es sich bei den Pflegehilfskräften: Sie starten im Schnitt mit tieferen Löhnen als Ungelernte in anderen Branchen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Spitex Limmattal verlegt Basis ins neue Pflegezentrum

Der Spitalverband Limmattal und die Regio-Spitex Limmattal wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dafür zieht die Spitex nächstes Jahr um.

Vom gleichen Autor

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.

image

«Wir kennen die Gründe, man muss jetzt handeln»

Mehr und mehr kantonale Sektionen verlangen Sofortmassnahmen zur Umsetzung der Pflegeinitiative. Kürzlich die Sektion Zürich, jetzt die Sektion Freiburg.