Warum es in Olten jetzt anders kommt als geplant

Lukas Eisner statt Roger Maier. So lautet nun die neue Interimslösung für das Kantonsspital Olten. Das sind die Gründe.

, 26. Juni 2023 um 09:35
image
Die Solothurner Spitäler waren damals von einer kurzfristigen Lösung ausgegangen. | zvg
Nach dem Abgang von Sandra Lambroia Groux als Direktorin des Kantonsspitals Olten (KSO) sollte ursprünglich ihr Stellvertreter Roger Maier das Spital ab August 2023 interimistisch leiten, bis eine definitive Nachfolgeregelung gefunden ist. Doch nun wurde am Freitag bekannt, dass Lukas Eisner anstelle von Maier die interimistische Leitung übernehmen wird.
Auf Anfrage teilen die Solothurner Spitäler (Soh) mit, sie seien damals von einer kurzfristigen Lösung ausgegangen. Im Rahmen der Suche nach einem Nachfolger für CEO Martin Häusermann, der 2024 ordentlich pensioniert wird, seien Überlegungen angestellt worden, die Stellen in Olten und Solothurn langfristig neu zu besetzen.

Roger Maier steht nicht zur Verfügung

Für eine längerfristige Interimslösung stand Maier jedoch aufgrund seiner Doppelbelastung als stellvertretender Direktor und Leiter des Departements Dienste sowie weiterer Aufgaben nicht zur Verfügung.
«Wir sind deshalb zum Schluss gekommen, dass wir mit einer interimistischen Besetzung aus dem Kerngeschäft bis dahin am besten fahren», so die Medienstelle.
Roger Maier werde Lukas Eisner aber als stellvertretender Direktor und Mitglied der Spitalleitung in seiner zusätzlichen Aufgabe eng unterstützen, heisst es. Beide Führungskräfte stehen laut Spital voll hinter dem Entscheid.
  • spital
  • kantonsspital olten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.