Spital Einsiedeln: Der Markt soll es richten

Das Spital Einsiedeln leidet unter Personalmangel, anonym äussern Angestellte Kritik. Aber der Schwyzer Gesundheitsdirektor will sich nicht zu fest einmischen.

, 22. November 2023 um 14:06
image
Das Spital Einsiedeln ist bekannt für sein Babyfenster: Es war 2001 das erste in der Schweiz. | Bild/Screenshot: SHMK, Jubiläumsfilm «Happy Birthay Babyfenster». CC
Die Geburtenabteilung ist geschlossen, immer mehr Angestellte verlassen das Spital. Schon letztes Jahr machte das Spital Einsiedeln schweizweit Schlagzeilen, als sämtliche Assistenzärzte gemeinsam kündigten.
Nun erzählten Angestellte dem «Blick», dass sie 48-Stunden-Schichten ohne Pause schieben müssten. Oder dass sie während mehr als der gesetzlich erlaubten 12 Tage am Stück 24 Stunden auf Pikett seien.
Die Schwyzer Bevölkerung ist verunsichert und weiss nicht, ob sie dem Spital noch vertrauen kann. Nun hat sich der Schwyzer Gesundheitsdirektor Damian Meier zur Lage in Einsiedeln geäussert – ebenfalls im «Blick».

«Keine Gefahr für Patienten»

Er sagt: «Wir wissen über die Situation im Spital Einsiedeln Bescheid. Das kam für uns nicht überraschend.» Vor einem Jahr habe der Kanton das Spital überprüft.
Das Resultat: Die Institution musste zwar gewisse Punkte nachbessern. Aber, so Damian Meier: «Es waren keine Punkte, die sofortiges Handeln verlangten. Im Zentrum steht für uns die Patientensicherheit. Wir sind nicht auf Dinge gestossen, die die Patientensicherheit gefährdet hätten.»

Kanton nicht an Spitälern beteiligt

Überhaupt: Die «Spitalakte Einsiedeln» – wie der «Blick» titelt – ist für Damian Meyer nicht so alarmierend wie dargestellt. Die Reaktionen der Bevölkerung sorgen und beschäftigen ihn zwar. Ums Finanzielle muss er sich aber nicht kümmern. Alle drei Spitäler im Kanton – Einsiedeln, Lachen und Schwyz – gehören nicht dem Kanton, sondern Gemeinden, Stiftungen und Privaten.
Auf die Frage, ob sich Schwyz das Spital Einsiedeln überhaupt leisten könne, sagte Meier deshalb: «Das Kostenrisiko liegt beim Spitalbetreiber. Er bleibt auf den Kosten sitzen, wenn er teurer geschäftet als er dies über die Tarife wieder reinholen kann. Wir bügeln als Kanton keine Defizite aus.»

«Es gilt freie Spitalwahl»

Und er will auch beim Angebot nicht eingreifen: «Es gilt die freie Arzt- und Spitalwahl. Nicht der Kanton entscheidet, wo welche Leistung erbracht werden soll, sondern der Markt. Am Schluss entscheiden die Patienten, ob es drei Spitäler braucht oder nicht.»
Eine Spitalplanung für den Kanton lehnt er ab. Seine Haltung lautet: Je weniger staatlicher Einfluss, desto besser. Dass das Spital Einsiedeln demnächst geschlossen werden könnte, glaubt Meier nicht.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.