Alle Assistenzärzte kündigten auf einen Schlag

Das Spital in Einsiedeln, das seit zwei Jahren von der Ameos Gruppe geführt wird, kommt nicht zur Ruhe. Nun haben alle Assistenzärzte gekündigt. Auf einen Schlag, wie es heisst.

, 5. August 2022 um 09:00
image
    Das dürfte sich Marc Hofer anders vorgestellt haben: Am 7. Juli 2022 war hier zu lesen, dass der ehemalige Direktor der Rosenklinik in Rapperswil auf Anfang September die Leitung des Ameos Spitals in Einsiedeln übernimmt. Wie aber nun  Pilatustoday berichtet,  haben in Einsiedeln alle Assistenzärzte auf einen Schlag gekündigt.
    «Regelmässig hätten die sieben Assistenzärzte und -ärztinnen im Spital Einsiedeln mehr als die erlaubten 50 Stunden pro Woche arbeiten müssen. Sie hätten sich immer wieder bei der Spitalleitung darüber beschwert, diese habe dafür aber kein Gehör gehabt», ist auf dem Onlineportal zu lesen.

    Arzt und Politiker

    Der Internist Antoine Chaix arbeitet in einer Gemeinschaftspraxis in Einsiedeln. Er sitzt aber als SP-Politiker auch im Kantonsparlament von Schwyz. In dieser Funktion hat er nun eine Anfrage eingereicht, weil es schwierig sei, an Informationen zu kommen. Gemäss Pilatustoday hat Chaix mit zwei Assistenzärzten gesprochen. Sie sagten ihm, das Hauptproblem seien die Arbeitszeiten und die fehlenden  Weiterbildungsmöglichkeiten.
    Seit die Ameos-Gruppe vor zwei Jahren das Spital in Einsiedeln übernommen und vor einer Schliessung bewahrt hatte, jagt eine schlechte Nachricht die andere. Schon im Januar 2021 schrieb hier Medinside, dass es im Klosterdorf zu Entlassungen und Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen gekommen sei. 

    Ärzte kommen und gehen

    Im November 2020 übernahm das Spital Einsiedeln die Geburtsklinik des geschlossenen Paracelsus-Spitals in Richterswil. Dadurch übernahm Eberhard Arnold, der bisherige Chefarzt der Frauenklinik des Paracelsus-Spitals, auch den Chefarztposten in Einsiedeln. Vier Monate später war er  wieder weg. 
    Spitaldirektor Michael Mehner wollte damals aus Gründen des  Persönlichkeitsschutzes den Weggang des Gynäkologen nicht kommentieren. Mittlerweile hat aber auch Spitaldirektor Mehner das Spital in Einsiedeln verlassen, wie hier zu lesen war. 
    Sein Nachfolger ist eben Marc Hofer, wie eingangs geschrieben. Er soll ab September das Ruder des schlingernden Schiffes übernehmen. 
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Swissmedic büsst Luzerner Pharma-Unternehmen wegen illegaler Werbung

    Eine Firma im Kanton Luzern wirbt bereits zum zweiten Mal für ein Medikament mit pflanzlichen Inhaltsstoffen, das garantiert gegen Seekrankheit wirken soll. Das ist illegal.

    image

    Covid-Vakzin: Nun gibt es eine Anlaufstelle für mutmassliche Impfopfer in Luzern

    Der Kanton Luzern hat einem Hausarzt die Bewilligung erteilt, eine spezielle Anlaufstelle für mutmassliche Impfopfer zu betreiben. Die Nachfrage nimmt stetig zu.

    image

    Das Gesundheitssystem benötigt einen tiefgreifenden Kultur- und Systemwandel

    18 Ideen, um den Kultur- und Systemwandel im schweizerischen Gesundheitssystem zu befeuern.

    image

    Gegen Aufpreis kommen Patienten hier schneller zur Operation

    Für einen höheren Preis verspricht eine in der Hirslanden in Luzern domizilierte Klinik bevorzugte Termine für Sprechstunden und Eingriffe.

    image

    Das Freiburger Spital erwartet erneut einen Riesenverlust

    Das Hôpital Fribourgeois rechnet für das Jahr 2023 mit tiefroten Zahlen von knapp 28 Millionen Franken. Grund ist der Kostenanstieg, ausgelöst durch die Teuerung.

    image

    Nierensteine: Berner Studie bringt Standardtherapie ins Wanken

    Der harntreibende Wirkstoff Hydrochlorothiazid schneidet nicht besser ab als Placebo. Dies zeigt eine Studie von Forschern um Daniel Fuster vom Berner Inselspital.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Ich habe die Illusion in die Politik verloren»

    Gesundheitsökonom Willy Oggier über Lobbyisten, Mehrfachrollen, Zweiklassenmedizin, Zusatzversicherungen, das Trauerspiel Tardoc und dessen Regisseur Alain Berset.

    image

    Warum ein zu starkes Wachstum teuer werden kann

    Warum gab es fürs angelaufene Jahr in der Krankengrundversicherung derart hohe Prämienunterschiede? Wegen dem Risikoausgleich und dem BAG.

    image

    So werden Pflegeheime benachteiligt

    Nicht alle Kantone sind bereit, ihrer Verpflichtung nachzukommen. Und den Pflegeheimen fehlt die Lobby, sich Gehör zu verschaffen.