Alle Assistenzärzte kündigten auf einen Schlag

Das Spital in Einsiedeln, das seit zwei Jahren von der Ameos Gruppe geführt wird, kommt nicht zur Ruhe. Nun haben alle Assistenzärzte gekündigt. Auf einen Schlag, wie es heisst.

, 5. August 2022 um 09:00
image
    Das dürfte sich Marc Hofer anders vorgestellt haben: Am 7. Juli 2022 war hier zu lesen, dass der ehemalige Direktor der Rosenklinik in Rapperswil auf Anfang September die Leitung des Ameos Spitals in Einsiedeln übernimmt. Wie aber nun  Pilatustoday berichtet,  haben in Einsiedeln alle Assistenzärzte auf einen Schlag gekündigt.
    «Regelmässig hätten die sieben Assistenzärzte und -ärztinnen im Spital Einsiedeln mehr als die erlaubten 50 Stunden pro Woche arbeiten müssen. Sie hätten sich immer wieder bei der Spitalleitung darüber beschwert, diese habe dafür aber kein Gehör gehabt», ist auf dem Onlineportal zu lesen.

    Arzt und Politiker

    Der Internist Antoine Chaix arbeitet in einer Gemeinschaftspraxis in Einsiedeln. Er sitzt aber als SP-Politiker auch im Kantonsparlament von Schwyz. In dieser Funktion hat er nun eine Anfrage eingereicht, weil es schwierig sei, an Informationen zu kommen. Gemäss Pilatustoday hat Chaix mit zwei Assistenzärzten gesprochen. Sie sagten ihm, das Hauptproblem seien die Arbeitszeiten und die fehlenden  Weiterbildungsmöglichkeiten.
    Seit die Ameos-Gruppe vor zwei Jahren das Spital in Einsiedeln übernommen und vor einer Schliessung bewahrt hatte, jagt eine schlechte Nachricht die andere. Schon im Januar 2021 schrieb hier Medinside, dass es im Klosterdorf zu Entlassungen und Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen gekommen sei. 

    Ärzte kommen und gehen

    Im November 2020 übernahm das Spital Einsiedeln die Geburtsklinik des geschlossenen Paracelsus-Spitals in Richterswil. Dadurch übernahm Eberhard Arnold, der bisherige Chefarzt der Frauenklinik des Paracelsus-Spitals, auch den Chefarztposten in Einsiedeln. Vier Monate später war er  wieder weg. 
    Spitaldirektor Michael Mehner wollte damals aus Gründen des  Persönlichkeitsschutzes den Weggang des Gynäkologen nicht kommentieren. Mittlerweile hat aber auch Spitaldirektor Mehner das Spital in Einsiedeln verlassen, wie hier zu lesen war. 
    Sein Nachfolger ist eben Marc Hofer, wie eingangs geschrieben. Er soll ab September das Ruder des schlingernden Schiffes übernehmen. 
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

    Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    image

    «Die Spitäler sind selber schuld»

    Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

    image

    Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

    Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.