Spital Einsiedeln: Geburtsabteilung öffnet erst nächstes Jahr wieder

Die Geburtenabteilung des Ameos Spitals Einsiedeln bleibt geschlossen. Grund ist Personalmangel.

, 3. November 2023 um 14:30
image
Die verlängerte Schliessung wurde aufgrund des Personalmangels notwendig. | zvg
Die Geburtsabteilung des Ameos Spitals in Einsiedeln wird bis Ende Jahr weiterhin nicht in Betrieb sein. Ursprünglich sollte die Abteilung nur bis Anfang Oktober geschlossen bleiben.
Der Grund für die Verlängerung ist nach Angaben des Spitals der anhaltende Fachkräftemangel, der es derzeit nicht erlaube, «die gewohnte qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung in der Geburtsabteilung» zu gewährleisten.
Die zeitliche Verlängerung der im September verhängten Massnahme erfolgte in enger Abstimmung mit den gynäkologischen Fachärzten der Region sowie den umliegenden Spitälern und Rettungsdiensten. Man habe alle notwendigen Vorkehrungen getroffen, um die Versorgung ungeplanter Geburten sicherzustellen, so die Mitteilung.
Gleichzeitig leitete das Ameos Spital Einsiedeln Massnahmen zur Gewinnung von Fachkräften und zur Besetzung offener Stellen ein, um die Situation langfristig zu verbessern. Die Spitalverantwortlichen zeigen sich zuversichtlich, die Geburtenabteilung Anfang 2024 wieder eröffnen zu können.
  • spital
  • ameos
  • Spital Einsiedeln
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.