Neuenburger Spitalstreit: Jetzt gibt es Rücktrittsforderungen

Die Stadtpräsidentin von La Chaux-de-Fonds, Sylvia Morel, fordert den Rücktritt von Pauline de Vos Bolay, VR-Präsidentin des Hôpital neuchâtelois (HNE).

, 15. Februar 2017, 10:45
image
  • hôpital neuchâtelois
  • spital
  • neuchâtel
Ein Rücktritt sei keine Bedingung für die Weiterführung des Dialogs, aber eine «sehr starke Empfehlung», bestätigt Morel gegenüber Westschweizer Medien. Für einen Neustart im Neuenburger Spitalwesen brauche es neue Köpfe. 
Nach dem Entscheid des Stimmvolks vom Sonntag, beide Akutspitäler im Kanton zu erhalten, herrscht Unsicherheit. Laut Morel liegt der Ball bei der Regierung. Der Staatsrat müsse aufzeigen, dass er das Volksverdikt mit einer Weiterführung des Spitals La Chaux-de-Fonds ernst nehme und entsprechend handle. Zunächst gelte es, möglichst rasch die Notfallstation in La Chaux-de-Fonds wieder zu eröffnen. 
Morel skizziert ihre Vision einer neuen Spitallandschaft. Sie sieht für jeden Spitalstandort eine eigene Führung vor, welche vom Staatsrat beaufsichtigt wird. Mit der bisherigen Spitze des Hôpital neuchâtelois (HNE) sei das schlicht nicht möglich. 

Wie weiter?

Wie es in der Spitalfrage weitergeht, ist völlig unklar. Kommenden Montag findet eine Sitzung mit dem Staatsrat statt, an der das Thema behandelt wird. Klar ist nur, dass das Spital La Chaux-de-Fonds umfassend saniert werden muss, soll es weiterbestehen. Die Kostenschätzungen reichen von 50 bis 100 Millionen Franken. Auch die Verteilung der Kompetenzen zwischen La Chaux-de-Fonds und Neuenburg muss völlig neu verhandelt werden. 
Pauline de Vos Bolay, VR-Präsidentin des HNE, geht ihrerseits in die Offensive. Laut der Zeitung «Le Nouvelliste» teilte sie sie den Mitarbeitenden des HNE brieflich mit, dass der Volksentscheid die Zerlegung des HNE einleite. Er sei Ausdruck mangelnder Glaubwürdigkeit der Institutionen. Und er zeige den Überdruss der Bevölkerung in der Spitalfrage, bei der nicht klar kommunziert worden sei, was auf dem Spiel stehe. Es breche eine Zeit der Unsicherheit an, so Pauline de Vos Bolay. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.