Zwei Privatspitäler erhalten sieben Millionen Franken

Die Neuenburger Spitalplanung ist nicht mehr blockiert. Die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network und der Kanton haben sich geeinigt – vorerst mit Geld.

, 22. Juni 2022, 13:06
image
Der Kanton Neuenburg muss zwei Privatkliniken sieben Millionen Franken nachzahlen. Diese Summe deckt im Wesentlichen die Kosten für die orthopädischen Eingriffe ab, welche die beiden Kliniken in den letzten vier Jahren ausserhalb der festgelegten Quote durchgeführt haben.

Gericht gab SMN recht

Es geht um das Hôpital de la Providence in Neuenburg und die Clinique Montbrillant in La Chaux-de-Fonds; beide Institutionen gehören zur Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network (SMN).
Und das ist die Vorgeschichte: Letztes Jahr gab das Bundesverwaltungsgericht der SMN im Machtkampf mit dem Kanton recht. Das Gericht befand die Neuenburger Spitalplanung für rechtswidrig und hob sie auf.

Neuenburg will nun «fair berücksichtigen»

Die Neuenburger Spitalplanung gestand den beiden SMN-Privatkliniken ursprünglich nur eine beschränkte Zahl von Operationen zu. Nach dem Gerichtsurteil mussten sich der Kanton und die Privatkliniken nun möglichst schnell auf eine neue Spitalplanung einigen – und zwar rückwirkend auf jene von 2016 bis 2022 und auch auf die künftige Planung ab 2023.
Dieses Mal wolle der Kanton «alle Leistungserbringer fair berücksichtigen», heisst es in der Mitteilung aus Neuenburg. Davon profitiert nun SMN. Einerseits erhalten die Kliniken rückwirkend die erwähnten sieben Millionen Franken für Operationen, welche der Kanton eigentlich nicht bezahlen wollte.

Ohne zusätzliche Mengenbeschränkung

Ausserdem dürfen die beiden Kliniken nun bis zur nächsten Spitalplanung, die ab 2023 gilt, in den Bereichen Orthopädie, Ophthalmologie, Nephrologie und Urologie ohne zusätzliche Mengenbeschränkungen operieren.
SMN wird auch in Aussicht gestellt, dass sie eventuell für gynäkologische Eingriffe auf die Spitalliste kommen könnte. Für die künftige Spitalplanung werden der Kanton und SMN eine Arbeitsgruppe bilden und dort die künftigen Spielregeln diskutieren, die für private und öffentliche Spitäler gelten.

Auch Arbeitsbedingungen werden verhandelt

In diesem Rahmen sollen auch die Arbeitsbedingungen an den SMN-Spitälern verhandelt werden. Vorderhand ist vereinbart worden, dass SMN die Arbeitsbedingungen in den beiden Neuenburger Niederlassungen beibehalten kann und nicht dazu gezwungen ist, die Arbeitsbedingungen des GAV Gesundheit 21 anzuwenden.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.