Intento ist das beste Schweizer Medtech-Start-up

Die Firma macht Schlaganfall-Patienten mit einem neuartigen Stimulations-Gerät Hoffnung. Nun wurde sie am Swiss Medtech Day mit dem «CTI Swiss Medtech Award» ausgezeichnet.

, 7. Juni 2016 um 17:47
image
  • medizinaltechnik
  • wirtschaft
  • trends
  • eth
Der CTI Medtech Award ist die begehrteste Auszeichnung der Schweizer Medizintechnikbranche. Es war denn auch kein Geringerer als Bundespräsident Johann Schneider-Ammann, der am Swiss Medtech Day in Bern den mit 15'000 Franken dotierten Preis übergab. Preisträger des Jahres 2016 ist die Firma Intento SA aus Ecublens.

Hoffnung für Hirngeschädigte

Weltweit erleiden jedes Jahr 17 Millionen Menschen einen Schlaganfall. Ein Drittel davon ist danach schwer gelähmt. Therapeutisch kann ihnen bisher kaum geholfen werden. Die EPFL und ihr Spin-off Intento SA macht Hirngeschädigten nun Hoffnung. 
Das von ihnen entwickelte System besteht aus mehreren Geräten: aus einer Tablet-Software und einem Gerät zur Bewegungssteuerung, das mit einem elektrischen Stimulator verbunden wird. Der Therapeut wählt auf dem Tablet eine von mehreren Bewegungen und lädt diese kabellos auf das Steuergerät. 
Der Patient ist via Elektroden mit dem Stimulator verbunden. Durch simples Drehen am Drehknopf des Geräts kontrolliert er die elektrische Stimulation von Muskeln und Nerven – und damit den Grad der Bewegung des gelähmten Arms gemäss programmiertem Bewegungsprofil. 

Wirkung bestätigt

Erste Studien zeigen die Wirkung des Systems: 80 Prozent der Patienten zeigen nach zwei Wochen eine klinisch relevante Differenz; bei den konventionellen intensiven Therapien sind es nur 30 Prozent. Intento will das Produkt in zwei Versionen auf den Markt bringen – einer ersten für den Einsatz in Spitälern, gefolgt von einer zweiten für den einfachen Einsatz zuhause. 

Zwei weitere Finalisten

Ebenfalls für den CTI Swiss Medtech Award nominiert wurden diese beiden Firmen:

  • RadPointer zur punktgenauen Lokalisierung von Tumoren: Dieses gemeinsame Projekt von Unispital Lausanne (CHUV), EPFL und der Genfer Firma Forimtech will im Kampf gegen den Krebs ein neues Kapitel aufschlagen: Das Team um den Genfer Nuklearphysiker Eugène Grigoriev hat eine Sonde entwickelt, die das Radiopharmakon, welches sich nach der Emission-Tomographie im Körper befindet, dazu nutzt, um die Krebszellen noch genauer zu lokalisieren.
  • Femtosekundenlaser - Schnitte in die Tiefen des Auges: Augenchirurgen konnten bisher nur Gewebe behandeln, dessen Lage genau bekannt war. Deshalb konzentrierte sich die Anwendung der Lasersysteme auf die Chirurgie der Hornhaut. Doch die Operation des Grauen Stars ist weltweit der am häufigsten durchgeführte Eingriff überhaupt. Ziemer Ophtalmic Systems hat nun mit dem HUCE-optoLab der Berner Fachhochschule ein bildgebendes Verfahren entwickelt, das gezielte Schnitte in den Tiefen des Auges erlaubt.

Grösster Medtech-Anlass der Schweiz

Der Swiss Medtech Day wurde zum ersten Mal unter der Trägerschaft von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) und den Branchenverbänden Medical Cluster und FASMED durchgeführt und ist der grösste grösste Anlass der Medizintechnik der Schweiz. 
Siehe auch: 
«Schulterschluss in der Schweizer Medizintechnik»
Zur Medienmitteilung «CTI Swiss Medtech Award 2016 geht an Intento SA»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.