Pilotprojekt: Rettungsflugi ersetzt Heli und Ambulanz

In Deutschland wird demnächst ein Gerät getestet, das die Notfallversorgung in ländlichen Gegenden umkrempeln soll. Es wäre auch eine Antwort auf Spitalschliessungen.

, 5. Juli 2024 um 04:06
image
Der Prototyp des eVTOL  |  Bild: ERC System GmbH.
In Bayern wurde jetzt ein neues Fluggerät vorgestellt, das in wenigen Jahren die Rettungshelikopter ersetzen soll – zumindest teilweise. Es handelt sich um ein Elektroflugzeug mit acht Propellern, die sich für einen Vertikalstart einstellen lassen. Es gibt auch schon ein konkretes Anwendungs- und Pilotprojekt: Die Rettungsflugzeuge werden ab 2029 in der Gegend von Memmingen in Süddeutschland erstmals eingesetzt.
Ziel ist es, damit insbesondere in ländlichen Gegenden ein Zwischenstück zwischen Rettungs-Helikopter und Ambulanzfahrzeug zu bilden: Der Rettungs-eVTOL (so die Bezeichnung) erreicht abgelegene Unfallorte rascher als der Rettungswagen – und ist zugleich günstiger im Betrieb als der Heli.

450 Kilogramm, 190 Kilometer

Oder konkreter: Es ist ein Gerät, das dreimal schneller als eine Ambulanz und dreimal günstiger als ein Helikopter sein wird; so verspricht es der Hersteller.
Entwickelt wird das E-Flugzeug von der ERC System GmbH in Ottobrunn bei München, gemeinsam mit Partnern wie der DRF Luftrettung, dem Klinikum rechts der Isar und der Technischen Universität München. Das Konzept sieht vor, dass der Senkrechtstarter 450 Kilogramm Last tragen kann, also Patient, Arzt oder Sanitäter und Pilot. Und es soll eine Reichweite von 190 Kilometern erreichen.
image
Platz für drei Personen  |  Bild: A. Wehr, PD Stadt Memmingen
Eine weitere Anwendung wäre, das Flugtaxi auch für den normalen Patiententransport zwischen Spitälern und Kliniken einzusetzen: Es könnte also auch eine Antwort auf die abnehmende Spitaldichte werden.
Ab 2032 will ERC System bis zu 250 Stück pro Jahr herstellen. Den europäischen Bedarf an dieser Art von Fluggeräten schätzt ERC System auf rund 3’000 Exemplare in den nächsten zehn Jahren.
  • Mehr: Stadt Memmingen, Landratsamt Unterallgäu, «Bayerischer Rundfunk», ERC System GmbH.

image
Visualisierung eines Rettungseinsatzes im Alpenraum  |  Bild: ERC System GmbH

  • Rettungsdienste
  • Notfälle
  • trends
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Emmental baut den Notarztdienst aus

Nun sind Notärzte in der Region rund um die Uhr im Einsatz – und ersetzen teils Teams der Anästhesiepflege.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Spital Limmattal: Der Notarzt kommt im E-Auto

Mit zwei neuen Notarzt-Einsatzfahrzeugen will der Rettungsdienst 2'500 Liter Diesel sparen – und auch die Arbeitsabläufe vereinheitlichen.

Vom gleichen Autor

image

Solothurner Spitäler: Senior Consultant für die Radiologie

Urspeter Knecht wechselt vom Spital Zofingen zur SoH-Gruppe – in einem Teilzeit-Pensum.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.