Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

, 8. Februar 2024 um 06:53
image
10 Prozent mehr Berufsbewilligungen: Luzern hofft auf eine Entspannung des Ärztemangels. Bild: Silja Müller on Unsplash
Laut einer Mitteilung von Lustat, Statistik Luzern haben 2023 insgesamt 3537 Ärzte, Apotheker und Zahnärzte im Kanton Luzern eine Berufsbewilligung erhalten. Das sind zehn Prozent mehr als im Vorjahr.
Dabei machen die Ärzte den grössten Teil der Gesundheitsberufe aus. Von 2022 auf 2023 ist ihre Zahl von etwa 2300 auf über 2500 gestiegen.

image

Pflege: 29 Prozent mehr Berufsbewilligungen

Im Bereich der Pflege und der Physiotherapie verfügten 1'217 Personen über eine Bewilligung zur selbständigen Berufsausübung - 29 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese überdurchschnittliche Zunahme sei unter anderem auf die Umsetzung der Änderungen des Gesundheitsberufegesetzes (GesBG) zurückzuführen, schreibt Lustat. Dieses regelt die Bewilligungspflicht der Gesundheitsberufe auf nationaler Ebene. Beispielsweise unterstehen neu auch Pflegeleitungen in Pflegeheimen der Bewilligungspflicht.

Zurückhaltende Freude

Grund zur Freude? Ja, aber mit Vorsicht, sagt Michaela Tschuor, Vorsteherin des Gesundheits- und Sozialdepartements des Kantons Luzern (Mitte) gegenüber «Zentralplus». Die Zunahme von Berufsausübungsbewilligungen bedeute nicht zwingend, dass die Person, die eine Berufsausbildungsbewilligung erhalten habe, auch tatsächlich im Kanton Luzern ihre Tätigkeit aufnimmt. «Es bedeutet vielmehr, dass sie im Kanton arbeiten darf», so Tschuor.
Viele Personen im medizinischen Bereich hätten allerdings in mehreren Kantonen eine Berufsausübungsbewilligung - und dürfen damit in auch anderswo arbeiten.
  • ärztemangel
  • pflegefachpersonal
  • trends
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Pflegepersonal spürt weniger Druck – hat aber mehr Arbeit

Der neue «Spitalpflegereport Schweiz» besagt: Das Personal fühlt sich weniger gestresst. Aber es hat mehr Überstunden.

image

Schaffhausen schickt 38-Stunden-Woche für Pflegepersonal bachab

Zu teuer – und ein heikles Signal: Der Kantonsrat wandte sich deutlich gegen eine Arbeitsreduktion für Pflegende im Schichtbetrieb.

Vom gleichen Autor

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.