Kantonsspital Aarau: Ein «verhaltenes Plus» im letzten Geschäftsjahr

Das KSA verbuchte einen kleinen Gewinn von 1,5 Millionen Franken – leicht weniger als im Jahr davor. Eine höhere Baserate sei nötig, findet die Geschäftsleitung.

, 5. Mai 2017 um 12:55
image
  • spital
  • jahresabschluss 2016
In einem Spital müssten die ambulanten Fälle stärker zunehmen als die stationären. Im Kantonsspital Aarau (KSA) ist das der Fall. Im stationären Bereich verzeichnete das Spital letztes Jahr eine Zunahme der Patienten von 1,1 Prozent. Die ambulanten Leistungen nahmen um 5,8 Prozent zu.
Also steht in der Medienmitteilung wörtlich: «Somit konnte der Forderung nach vermehrt ambulant durchgeführten Leistungen entsprochen werden». 2016 seien erstmals auch in ausgewählten Bereichen der Kardiologie und Onkologie komplexe Fälle ambulant therapiert worden.
Folgerichtig ist also der Case-Mix-Index leicht zurückgegangen: Er sank von 1,167 auf 1,140.

«Ein verhaltenes Plus»

«Wir schliessen dieses Jahr mit einem verhaltenen Plus ab», wird Konrad Widmer im Communiqué zitiert; er ist seit gut einem Jahr Verwaltungsratspräsident der Kantonsspital Aarau AG. Der Überschuss beläuft sich auf 1.5 Millionen Franken, was gegenüber dem Vorjahr einen leichten Rückgang bedeutet.
image
Zur Erinnerung: 2014 hatte das Spital einen Verlust von 30 Millionen Franken geschrieben, was für grosse politische Aufregung sorgte im Aargau. Nach diversen Spar- und Umstruktrierungsschritten ergab sich 2015 dann wieder ein Gewinn von 2 Millionen Franken.
Nun zeigt sich, dass die Refinanzierungskraft des KSA à la longue vielleicht wirklich erschwert ist. Bei einem Betriebsertrag von 619 Millionen Franken betrug der Ebitda letztes Jahr 36 Millionen Franken – die Marge betrug also 5,8 Prozent.
In seiner Mitteilung zum Abschluss weist die Geschäftsleitung darauf hin, dass das KSA mit der neuen tieferen Baserate von 9700 Franken zu den günstigsten Zentrumsspitälern der Schweiz gehöre. Mit der ständigen Verfügbarkeit hochspezialisierter Fachteams zu jeder Tages- und Nachtzeit werde das KSA zu tief entschädigt.

SVP versus KSA

In die Schlagzeilen geriet das KSA dieser Tage, weil die kantonale SVP die gesamte Geschäftsleistung auswechseln möchte: So fordert es SVP-Fraktionschef Jean-Pierre Gallati in einer Interpellation. Das Spital sei nicht in der Lage, anstehende Investitionen aus eigener Kraft zu stemmen. Das Management soll auf eine private Gesellschaft übertragen werden, so die Forderung der SVP. 

Zum Jahresbericht 2016 des Kantonsspitals Aarau

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.