Kantonsspital Aarau: Ein «verhaltenes Plus» im letzten Geschäftsjahr

Das KSA verbuchte einen kleinen Gewinn von 1,5 Millionen Franken – leicht weniger als im Jahr davor. Eine höhere Baserate sei nötig, findet die Geschäftsleitung.

, 5. Mai 2017, 12:55
image
  • spital
  • jahresabschluss 2016
In einem Spital müssten die ambulanten Fälle stärker zunehmen als die stationären. Im Kantonsspital Aarau (KSA) ist das der Fall. Im stationären Bereich verzeichnete das Spital letztes Jahr eine Zunahme der Patienten von 1,1 Prozent. Die ambulanten Leistungen nahmen um 5,8 Prozent zu.
Also steht in der Medienmitteilung wörtlich: «Somit konnte der Forderung nach vermehrt ambulant durchgeführten Leistungen entsprochen werden». 2016 seien erstmals auch in ausgewählten Bereichen der Kardiologie und Onkologie komplexe Fälle ambulant therapiert worden.
Folgerichtig ist also der Case-Mix-Index leicht zurückgegangen: Er sank von 1,167 auf 1,140.

«Ein verhaltenes Plus»

«Wir schliessen dieses Jahr mit einem verhaltenen Plus ab», wird Konrad Widmer im Communiqué zitiert; er ist seit gut einem Jahr Verwaltungsratspräsident der Kantonsspital Aarau AG. Der Überschuss beläuft sich auf 1.5 Millionen Franken, was gegenüber dem Vorjahr einen leichten Rückgang bedeutet.
image
Zur Erinnerung: 2014 hatte das Spital einen Verlust von 30 Millionen Franken geschrieben, was für grosse politische Aufregung sorgte im Aargau. Nach diversen Spar- und Umstruktrierungsschritten ergab sich 2015 dann wieder ein Gewinn von 2 Millionen Franken.
Nun zeigt sich, dass die Refinanzierungskraft des KSA à la longue vielleicht wirklich erschwert ist. Bei einem Betriebsertrag von 619 Millionen Franken betrug der Ebitda letztes Jahr 36 Millionen Franken – die Marge betrug also 5,8 Prozent.
In seiner Mitteilung zum Abschluss weist die Geschäftsleitung darauf hin, dass das KSA mit der neuen tieferen Baserate von 9700 Franken zu den günstigsten Zentrumsspitälern der Schweiz gehöre. Mit der ständigen Verfügbarkeit hochspezialisierter Fachteams zu jeder Tages- und Nachtzeit werde das KSA zu tief entschädigt.

SVP versus KSA

In die Schlagzeilen geriet das KSA dieser Tage, weil die kantonale SVP die gesamte Geschäftsleistung auswechseln möchte: So fordert es SVP-Fraktionschef Jean-Pierre Gallati in einer Interpellation. Das Spital sei nicht in der Lage, anstehende Investitionen aus eigener Kraft zu stemmen. Das Management soll auf eine private Gesellschaft übertragen werden, so die Forderung der SVP. 

Zum Jahresbericht 2016 des Kantonsspitals Aarau

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.