Bern: 100 zusätzliche Medizin-Studienplätze

Der Kanton Bern will den Medizinalstandort weiter stärken: Die Universität Bern bietet demnächst 100 zusätzliche Studienplätze in Humanmedizin an.

, 1. Juli 2016, 10:18
image
  • kanton bern
  • ausbildung
  • medizinstudium
  • ärztemangel
Der Berner Bern Kantonsregierung und die Leitung der Universität Bern haben beschlossen, die Zahl der Medizin-Abschlüsse zu erhöhen: Ab dem 1. August 2018 wird die Universität Bern pro Jahrgang 100 zusätzliche Studienplätze anbieten. Dies teilt die Berner Regierung am Freitag mit.
Der Ausbau mache die Medizinische Fakultät der Universität Bern zur grössten der Schweiz und stärke den Medizinalstandort Bern, steht in der Mitteilung weiter. 

Räume im ehemaligen Zieglerspital  

Um den nötigen Platz für die Studierenden zu schaffen, mietet der Kanton Räumlichkeiten im Renferhaus des ehemaligen Zieglerspitals in Bern. 
Der Mietvertrag für die Nutzung von drei Geschossen mit einer Fläche von 2400 Quadratmetern sei bereits unterzeichnet.

Kosten sind gedeckt 

Die zusätzlichen Kosten für die neu geschaffenen Studienplätze beziffert der Kanton auf rund 20 Millionen Franken pro Jahr. Er könne vollumfänglich im Rahmen des bestehenden Finanzierungsmodells gedeckt werden. 
Zudem wollen die Betreiber einen Antrag auf Mitfinanzierung der Anfangsinvestitionen stellen, um vom 100-Millionen-Franken-Anstossprogramm des Bundes zu profitieren. Den Ausbau wolle man aber so oder so vornehmen, heisst es weiter. 

Zahl der Studienplätze fast verdreifacht

Allein in den letzten zehn Jahren hat die Universität Bern die Zahl der Studienplätze in der Humanmedizin ausgebaut – von 125 Studienplätzen im Jahr 2007 auf 220 im Jahr 2014. Mit dem Beschluss steigt deren Zahl per 1. August 2018 um weitere 100 Plätze auf 320 Plätze pro Jahr.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Uni hat zu viele Zusagen fürs Medizinstudium erteilt

Bei der Goethe-Universität in Frankfurt ist es zu einer Panne gekommen: Die Uni muss nun Medizin-Studienplätze für das Wintersemester zurücknehmen.

image

Die öffentliche gewinnt gegen die private Spitex

Die Nonprofit-Spitex ist für den Kanton Bern offenbar der sicherere Wert als private Organisationen. Sie erhält den Leistungsvertrag für den ganzen Kanton.

image

Darum ist Diphterie für Bevölkerung kaum gefährlich

In Bern gibt es sechs Fälle von Diphterie. Doch für die Bevölkerung gebe es kein höheres Ansteckungsrisiko, sagt das Bundesamt für Gesundheit.

image

So pflegt dieses Spital sein Pflege-Personal

Ferien, Freitage oder weniger Wochen-Arbeitszeit: Der Lindenhof stellt es den Pflege-Mitarbeitenden frei, wie sie reduzieren wollen - bei gleichem Lohn.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Viszerale Chirurgie und Medizin erhält neuen Chefarzt

Guido Beldi heisst der neue Chefarzt an der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin in Bern. Er ist auch Mitglied der Forschungskommission.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.