St. Gallen will weiterhin Medizin-Master ausbilden

Nach dem überraschenden Abbruch des Joint-Medical-Master-Projekt von HSG und Uni Zürich sucht der Kanton neue Partner. Zum Beispiel in der ETH.

, 7. Juni 2024 um 13:08
image
Studenten bei der JMM-Ausbildung in Zürich  |  Bild: UZH.
Es war eine Überraschung: Am 22. Mai 2024 gaben Universität Zürich und die HSG bekannt, dass die gemeinsame Masterausbildung in Medizin schon wieder abgebrochen wird – nachdem sie erst 2020 begonnen wurde. Die Kooperationsvereinbarung für den «Joint Medical Master» läuft im Juli 2026 aus; danach wird sie nicht verlängert.
Dabei hatte es zuvor mehrfach geheissen, dass der interkantonale Ausbildungsgang ein Erfolg sei. «Der Koordinationsaufwand für eine gemeinsame Ausbildung ist sehr hoch und die Gestaltungsmöglichkeiten auf beiden Seiten sind einschränkt», lautete die Begründung damals im Mai.
Was war geschehen? In einer Antwort auf eine Parlaments-Interpellation gab die St. Galler Kantonsregierung nun einige Details bekannt. Danach war sie selber sehr kurzfristig aus Zürich informiert worden, dass die UZH aussteigen wird: «Die Verantwortlichen der HSG wurden lediglich einen Tag vor der Bekanntgabe der Medienmitteilung informiert. Ob sich die Nicht-Verlängerung hätte verhindern lassen, kann nicht abschliessend beantwortet werden.»
Man ahnt also, dass die Sache den Zürchern zu kompliziert wurde, während die St. Galler Seite die Vorteile durchaus zu schätzen wusste und weiss. Immerhin zeigten die Erfahrungen mit den ersten Abschlussjahrgängen, dass etwas mehr als die Hälfte aller frisch ausgebildeten JMM-Ärztinnen und -Ärzte in der Ostschweiz blieben.

«Potenziell interessiert»

Die St. Galler Regierung bedauert also den Übungsabbruch; und sie will auch künftig eine Masterausbildung in Medizin vor Ort anbieten. Derzeit liegt es an den entsprechenden Gremien der HSG, Lösungen zu finden. Dazu benötigt die St. Galler Uni allerdings eine Partner-Hochschule.
Denkbar wäre dabei durchaus, eine neue Kooperation mit der UZH auszuhandeln, welche den Bedürfnissen beider Seiten besser gerecht wird. Und neben einem Weiterzug mit einer anderen Hochschule gäbe es zudem die Idee, ein Medical-Master-Programm mit dem Kantonsspital St. Gallen aufzubauen. Auch dazu wäre allerdings eine Kooperation mit anderen Hochschulen erforderlich, welche Studierende aus ihren Bachelor-Programmen zuführen würden.
Bisherige Sondierungsgespräche hätten dabei die ETH Zürich «als potenziell interessierten künftigen Partner identifiziert», teilt die Kantonsregierung in St. Gallen mit.
  • UZH
  • HSG
  • Medizinstudierende
  • medizinstudium
  • studium
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die Top-Medizin-Unis der Welt

Im «QS World University Ranking» schneidet die ETH als beste Schweizer Medizin- und Life-Sciences-Hochschule ab. In der Zahnmedizin landen gleich zwei Schweizer Unis in den Top Ten.

image

Der Numerus Clausus steht vor dem Aus

Eine entsprechende Motion wurde Mitte März deutlich angenommen. Studienplätze sollen erhöht und Ärzte wieder vermehrt in der Schweiz ausgebildet werden.

image

USA: Milliardärin befreit Medizinstudenten von Studiengebühren

Am Albert Einstein College of Medicine in New York lernen die Medizinstudenten ab sofort gratis. Dank einer Milliardenspende.

image

Sie machten Geld mit Leichen für die Medizinerausbildung

Die spanische Polizei hat eine Bande festgenommen, die mit gefälschten Papieren Leichen aus Spitälern abtransportierte und verkaufte.

image

Arzt werden, um etwas anderes zu machen?

34 Prozent der Medizinstudierenden wollen gar nicht auf dem Beruf arbeiten - oder machen sich entsprechende Gedanken.

image

Humanmedizin macht glücklicher als Tiermedizin

Eine Umfrage an der Uni Bern zeigt: Die Studierenden fühlen sich nicht besonders wohl. Medizinstudierende sind aber etwas besser dran.

Vom gleichen Autor

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

image

Hirslanden: Stabile Zahlen bei Personal und Patienten

Im vergangenen Jahr behandelte die Privatklinik-Gruppe 112'000 Menschen stationär.

image

Serge Altmann wird Chef des Ostschweizer Kinderspitals

Der ehemalige CEO des Grand Resort Bad Ragaz sowie von Zurzach Care folgt auf Guido Bucher.