Apple übernimmt App für medizinische Daten

Der Computerkonzern kauft ein winziges Start-up namens Gliimpse, das einen grossen Einfluss auf die Gesundheitsbranche haben könnte.

, 23. August 2016 um 08:44
image
  • trends
  • e-health
  • telemedizin
Auf der Plattform Gliimpse können Patienten medizinische Daten und Unterlagen sammeln, aufbereiten und unter anderem an Ärzte weitergeben. Sie fokussiert auf Diabetes- und Krebspatienten. Wie das Magazin Fast Company berichtet, wurde die Firma nun klammheimlich von Apple gekauft. Apple bestätigt die Übernahme indirekt. 
Die Macher der App betonten, dass die Informationen verschlüsselt gespeichert werden und für das Start-up nicht einsehbar seien. 

Persönliche Betroffenheit

Gliimpse wurde von Anil Sethi finanziert, der früher bei Apple arbeitete und nun im Medizinsektor als Investor tätig ist. Die Finanzierung von Gliimpse hat einen persönlichen Hintergrund. Als Sethis Schwester an Brustkrebs erkrankte, stellte er fest, dass es keine zentralen Formate für digitale Krankenakten gab. Die Firma versucht darum, verschiedene Datenformate und Quellen zusammenzuführen. 
Apple ist seit Jahren im Gesundheitssektor aktiv und sieht darin eine erspriessliche Zukunft. Das Angebot richtet sich an Privatpersonen («Health») sowie an Forscher und Mediziner («ResearchKit» und «CareKit»). Beide können Apple-Mobilgeräte nutzen, um Gesundheitsdaten zu erfassen und auszuwerten. Die Apple Watch ist zudem in der Lage, den Puls zu messen, während sie wie iPhones auch als Schrittzähler verwendet werden kann.
Siehe auch: «Wie Apple sich die Zukunft der Telemedizin ausmalt» - Medinside, 3. August 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.