Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

, 20. Mai 2024 um 22:19
image
Bild: soignez-moi.ch
Soignez-moi betreibt der Romandie ein Videosprechstunden-Dienst, der laut eigenen Angaben rund 1000 Patienten pro Monat betreut. Nun testet das Lausanner Unternehmen eine Neuerung für die Schweiz – den Austausch zwischen Patienten und Ärzten per WhatsApp. Dabei sollen die Patienten auf dem Chat-Kanal diverse Kommunikations-Formen einsetzen beziehungsweise Formate austauschen können – Sprachnachrichten, Fotografien, Textdokumente.
Die Funktion sei mit Cybersecurity-Experten erarbeitet und validiert worden, teilt Soignez-moi – gegründet 2019 von einem Internisten des Hôpital Riviera-Chablais – mit. Die Mitteilungen werden mit End-to-End-Verschlüsselung übermittelt.
«Diese neue Chat-Funktionalität über WhatsApp ist nicht einfach ein technischer Fortschritt, sondern sie spiegelt auch unseren Wunsch, unsere Dienstleistungen den Bedürfnisse und Vorlieben unserer Nutzer anzupassen», sagt Soignez-moi-CEO Carole Matzinger.
Das Unternehmen hat bislang nach eigenen Angaben rund 30’000 Patienten behandelt und arbeitet mit etwa 180 Apotheken zusammen.
  • praxis
  • telemedizin
  • Technologien
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

image

Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.

image

Insel Gruppe: Datenschutz-Fragen wegen Epic

Der Berner Datenschützer äussert sich zum Einsatz des Klinik-Informationssystems Epic am Inselspital. Es führt zu einem Paradigmenwechsel, bei dem das Spital nachjustieren musste.