In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

, 22. Mai 2024 um 13:28
image
Das Zuger Kantonsspital in Baar. | PD
Die Freistellung des Chefarztes Severin Urech am Zuger Kantonsspital hat offenbar weitere Folgen. Sieben ehemalige Mitarbeitende Urechs haben inzwischen ebenfalls gekündigt, wie die «Zuger Zeitung» meldet.
Severin Urech hatte offenbar einen starken Rückhalt im Team und war beliebt. Dass der damalige Chefarzt des Instituts für Anästhesie und Intensivmedizin im Sommer 2023 überraschend freigestellt wurde, hat dazu geführt, dass einige Mitarbeitende das Vertrauen verloren und das Spital verlassen haben.
Sie seien mit dem Führungsstil der Direktion unzufrieden und werfen der Spitalleitung mangelnde Transparenz vor, so der Beitrag. Die «Zuger Zeitung» beruft sich dabei auf mehrere ehemalige Angestellte, die übereinstimmend von sieben Kündigungen sprechen.
Die Spitalführung erachtet die Abgänge als bedauerlich. Es sei aber nicht zu vermeiden, dass nach dem Weggang einer Führungsperson auch weitere Mitarbeitende deswegen kündigen.

Wegen Schweigen hat Vertrauen gelitten

Die Gründe für die damalige Freistellung Urechs sind unbekannt. Die Spitalleitung will sich zum Schutz des Persönlichkeitsrechts auch heute nicht dazu äussern.
Daniel Staffelbach, Verwaltungsratspräsident des Zuger Kantonsspitals, vermutet, dass durch diese Zurückhaltung das Vertrauen gelitten habe. Er setze alles daran, dieses verlorene Vertrauen «vollumfänglich zurückzugewinnen». Seit letztem Juli ist Julia Peyer zwischenzeitlich als Chefärztin des Instituts tätig.
  • spital
  • zuger kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

Vom gleichen Autor

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

image

Universitätsspital Zürich erhält Preis für Reha-Forschung

Ein Zürcher Forschungsteam wird ausgezeichnet für seine Untersuchungen zur Rehabilitation von Herz- und Lungen-Patienten.