Die Clinica Santa Chiara wehrt sich

Daniela Soldati von der Clinica Santa Chiara in Locarno erklärt, weshalb sich ihre Klinik auf der Negativliste von Helsana befindet.

, 18. Januar 2021 um 13:46
image
  • spital
  • negativliste
  • helsana
  • clinica santa chiara
Wie kann ein Spital für Halbprivatpatienten höhere Tarife für die Hotellerie begründen, wenn es nur noch über Zweibettzimmer verfügt? Das ist das Dilemma, in dem mache Spitäler stecken. Und es ist auch einer der Gründe, weshalb die Finanzmarktaufsicht (Finma) bei den beaufsichtigten Krankenversicherern Druck aufsetzt und nicht mehr jede Prämie akzeptiert.

Viele Vier- und Sechsbettzimmer

Daniela Soldati ist Direktorin in der Clinica Santa Chiara in Locarno. Sie stört die Behauptung, dass Spitäler nur noch über Zweibettzimmer verfügten. «Bei uns im Tessin, aber auch in den Universitätsspitälern in Genf, Lausanne, Zürich, wie auch in sehr vielen anderen Spitälern sind Vier- bis Sechsbettzimmer für allgemein versicherte Patienten immer noch die Regel», schreibt sie Medinside. Und nicht alle Zweibettzimmer verfügten über ein eigenes Badezimmer. Häufig müssten Patientinnen und Patienten das Bad auf der Etage benutzen.

Angriff auf Arzthonorare

Wie Medinside hier berichtete, befindet sich die Clinica Santa Chiara auf der Negativliste von Marktleader Helsana. Und dies, «weil wir uns geweigert haben, ärztliche Honorare mit den Hotellerieleistungen zu kompensieren», erklärt Daniela Soldati. Konkret: Helsana hat der Klinik vorgeschlagen, die Tarife für die Hotellerie beizubehalten, stattdessen aber die Arzthonorare zu kürzen, was Soldati, selber ausgebildete Ärztin, aber ablehnte.
Wie Soldati weiter erklärt, will nicht nur Helsana, sondern auch die anderen Versicherer, die der Einkaufsgemeinschaft HSK angeschlossen sind, die Ärztehonorare drücken.

Eine Schande

«Es ist eine Schande, wie man mit Professionellen umgeht, die ihr ganzes Leben der Medizin widmen und dies oft auch auf Kosten ihres Familienlebens», meint Soldati weiter. 
Ärztinnen und Ärzte hätten zehn bis zwanzig Jahre studiert, müssten sich laufend weiterbilden, und jetzt sollen sie nur noch etwa ein Drittel dessen verdienen, was zum Beispiel Anwälte kassieren. Und dies nicht nur in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung laut KVG; sondern jetzt eben auch bei den Spitalversicherungen laut VVG. 
Dies ist laut Daniela Soldati insofern auch unakzeptabel, weil die Prämien der Spitalzusatzversicherungen nicht gesenkt würden und zum Teil sogar stiegen.
Und weiter: «Will man eine Staatsmedizin, wo Ärztinnen und Ärzte von 8 bis 5 arbeiten? Will man ein System, in dem Ärzte wie Putzfrauen bezahlt werden wie in Frankreich? Dann weiter so, bitte sehr.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.