Das Berner Inselspital soll noch mächtiger werden

Den Berner Regionalspitälern dürfte es an den Kragen gehen: Die Insel soll Aktien von ihnen kaufen und den ganzen Kanton beherrschen.

, 26. April 2023 um 12:22
image
Das Inselspital soll künftig über die Berner Regionalspitäler herrschen. | zvg
Alle Macht dem Berner Inselspital: So sehen die neusten Pläne für die Berner Spitallandschaft aus. Ein vertrauliches Papier, das Medinside vorliegt, zeigt, was in den nächsten Jahren passieren soll. Das neue Konzept in Auftrag gegeben haben die öffentlichen Spitäler des Kantons beim Beratungsunternehmen Pricewaterhousecoopers (PWC).

Das ist geplant

Das Berner Universitätsspital Insel soll noch stärker werden und als «Anker» für den ganzen Kanton dienen. Es soll nicht nur hochspezialisierte Medizin anbieten, sondern auch die Grundversorgung.
Die übrigen Spitäler werden zurückgestutzt: Die derzeit sechs Spitalregionen werden auf vier Regionen reduziert. Das heisst: Im Berner Oberland müssen das Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS) und die Spitäler Frutigen Meiringen, Interlaken (FMI) fusionieren. Im Osten des Kantons sind es die Spitäler Langenthal im Oberaargau und die beiden Emmentaler Spitäler Burgdorf und Langnau.

Insel soll Aktien übernehmen

Damit das Inselspital mehr Einfluss auf die regionalen Zentren erhält, soll es Aktien dieser Spitäler kaufen.
Auch der Zusammenschluss der beiden psychiatrischen Kliniken ist geplant und ein Entscheid darüber bereits für Ende Jahr terminiert.

Die Vorteile

PWC verspricht sich von den Fusionen fünf Vorteile: Verbesserte Zusammenarbeit zwischen Akutspital, Psychiatrie und Reha, bessere Notfallversorgung, weniger finanzieller Aufwand, mehr Möglichkeiten, das Personal besser einzusetzen sowie bessere Behandlungsabläufe für die Patienten.

Die Nachteile

Doch die gut tönenden Ideen eines Beratungsunternehmens kommen bei den Betroffenen nicht gut an. So kritisiert der Anästhesist Stefan Graf, derzeit noch Leitender Arzt im Spital Münsingen, das Vorhaben. Ihn wundert nicht, dass das Inselspital die private Weiterführung des Spitals abgelehnt hat.
«Die Insel fürchtete die Konkurrenz», vermutet der Arzt. PWC stelle nun «für sehr viel Honorar eine neue Spitalpolitik für den Kanton Bern vor.» Diese sei aber gar nicht neu, sondern «wieder das alte System mit der Insel im Zentrum und regionalen Zentren als zunehmend reine Befehlsempfänger.»

Ohne Privatspitäler und Hausärzte zu fragen

Was den Arzt ebenfalls wundert: Es wird eine Grundversorgung geplant, ohne die Privatspitäler einzubeziehen – und vor allem auch, ohne die Hausärzte und -ärztinnen zu fragen.
Das Modell der abgestuften Versorgung sei mit der Schliessung der Spitäler Münsingen und Tiefenau «gerade krachend gescheitert», unter anderem deshalb, weil die Direktion und die Verwaltung der Insel mit peripheren Strukturen nichts anfangen könne. Sie habe zum Beispiel nicht geschafft, Belegärzte in den Spitalbetrieb zu integrieren. Sein Fazit: «Jetzt wird der gleiche Quatsch einfach wieder neu aufgekocht.»

Wie konkret sind die Pläne?

Wohl sehr konkret. Denn im Papier heisst es: Die Pläne sollen «möglichst rasch und mit so wenig Umsetzungsaufwand wie möglich» angegangen werden. Bereits in gut vier Jahren soll alles realisiert sein.
  • spital
  • insel gruppe
  • kanton bern
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.