Aus der Traum vom Privatspital in Münsingen

Gerade mal drei Wochen konnte Münsingen auf den Weiterbestand des Spitals hoffen. Aber die Insel verkauft es nicht.

, 26. April 2023 um 05:00
image
Schon in zwei Monaten geht das Spital Münsingen definitiv zu. | SRF
Kann möglicherweise eine Gruppe von Belegärzten das Spital Münsingen vor der Schliessung im Juni bewahren? Diese vor drei Wochen publik gewordenen Pläne sind definitiv gescheitert. Die Insel wolle das Spital nicht verkaufen, teilte sie mit.

Nicht im Interesse der Insel

Schon damals stand das Vorhaben auf wackligen Füssen. Denn die Insel schliesst das Spital Münsingen vor allem auch deshalb, weil sie zu wenig Pflegepersonal hat und dieses an anderen Orten weiterbeschäftigen möchte. Bliebe das Spital Münsingen in Betrieb, würden dem Inselspital weiterhin die Fachkräfte fehlen.
So bleibt es beim ursprünglichen Beschluss: Der Spitalbetrieb Münsingen schliesst bereits Ende Juni, der Spitalbetrieb Tiefenau Ende Jahr. Einem Grossteil der 1000 betroffenen Angestellten bietet die Insel Gruppe eine gleichwertige Tätigkeit an einem anderen Standort an.

200 Kündigungen

Rund 200 weiteren Angestellten wird vermutlich gekündigt. Diesen Mitarbeitenden biete die Insel Gruppe einen Sozialplan und Unterstützung bei der Suche nach einer neuen Anstellung.
Die Schliessungen seien aus gesundheitspolitischer und unternehmerischer Sicht unverändert notwendig, sagt Bernhard Pulver, Verwaltungsratspräsident Insel-Gruppe. «Der Druck auf unsere Spitalgruppe nimmt zu. Wir müssen unsere Angebote und Standorte konsolidieren. Nur so schaffen wir es, das Personal zu entlasten und gleichzeitig bestmöglich einzusetzen, um unseren Patientinnen und Patienten weiterhin gute Medizin zu bieten».

Personalkommission bisher einverstanden

Die Insel hofft, dass sie die Schliessungen möglichst einvernehmlich vollziehen könne. Die Personalkommission ist jedenfalls zufrieden mit dem bisherigen Vorgehen. Katharina Radosavljevic, Co-Präsidentin der Personalkommission, sagt: «Die Schliessungen sind einschneidend für die Mitarbeitenden. Wir konnten aber viele Gespräche führen und die Interessen der betroffenen Mitarbeitenden direkt einbringen».
  • spital
  • spital münsingen
  • insel gruppe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.