Wegen Personalmangel: Zürcher Regio 144 rettet auch im Glarnerland

Vier Stellen im KSGL-Rettungsdienst sind unbesetzt, die rasche Rekrutierung gestaltet sich schwierig – und so hilft nun eine Equipe aus dem Zürcher Oberland aus.

, 9. Februar 2024 um 09:06
image
Morgens ins Glarnerland: Rettungsfahrzeug von Regio 144  |  Bild: Regio 144
Das Kantonsspital Glarus hat mit dem Rettungsdienst Regio 144 eine Zusammenarbeit vereinbart. Von Mitte Februar bis Ende Mai 2024 steht ein Fahrzeug von Regio 144 AG mit einer Zweierbesatzung für die KSGL-Belange im Einsatz.
Im Hintergrund steht eine personelle Unterbesetzung beim KSGL: Der Rettungsdienst am Kantonsspital Glarus hat derzeit zwei Rettungsfahrzeuge im 24/7-Betrieb im Einsatz. Pro Jahr führt er ungefähr 2’300 Fahrten durch, davon rund 1’000 mit der höchsten Dringlichkeitsstufe.
In den letzten Jahren stiegen die Ansprüche und die Belastung – und damit auch die Überstunden, die das KSGL-Rettungsteam geleistet hat. «Damit einher geht eine starke, permanente körperliche und mentale Belastung der Einsatzkräfte», meldet das KSGL: «Langfristig äussert sich dies unter anderem in Form von mehr krankheitsbedingten Ausfällen.»

Kein Abbau daheim

Hinzu kommen einige Kündigungen. Und so sind derzeit vier Stellen im KSGL-Rettungsdienst unbesetzt. «Die rasche Rekrutierung von neuen Mitarbeitenden mit entsprechenden Qualifikationen gestaltet sich – wie im ganzen Gesundheitswesen – anspruchsvoll», sagt Stephanie Hackethal, CEO des KSGL: «Um eine lückenlose Abdeckung dieser Schlüsselaufgabe sicherzustellen, müssen wir die Einsatzbereitschaft im Rettungsdienst vorübergehend anders organisieren.»
Die Vereinbarung sieht vor, dass eine Regio-144-Equipe am Morgen vom Stützpunkt Rüti im Zürcher Oberland startet, dann im KSGL für Einsätze im Glarnerland und in den Gastergemeinden bereit steht und abends wieder nach Rüti zurückkehrt.
Die Organisation Regio 144 betreut das Zürcher Oberland und das angrenzende Linthgebiet. Seine Rettungssanitäter und Notärzte rückten 2023 fast 8500 mal aus. Die Unterstützung im Glarnerland wird nun als zusätzlicher Dienst betrieben: Die rettungsdienstliche Versorgung im «Regio»-Zuständigkeitsgebiet bleibe mit gleichvielen Ressourcen wie bisher gewährleistet, so die Mitteilung.
  • Kanton Bern: Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren.

  • kantonsspital Glarus
  • spital
  • Notfälle
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

TCS übernimmt weiteren Rettungsdienst

Das Aargauer Unternehmen Intermedic kommt unters Dach von TCS Swiss Ambulance Rescue. Alle Arbeitsplätze bleiben erhalten.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.