Streit um das Spital: Jetzt muss das Volk entscheiden

Der Entscheid über das Spitalareal in Laufen sorgt für heftige Diskussionen. Die Spitalbefürworter haben das Referendum ergriffen, um das Spitalareal zu erhalten.

, 26. Oktober 2023 um 07:35
image
Das ehemalige Kantonsspital in Laufen: Wird das Areal gerettet oder abgerissen? | zvg
Die Zukunft des ehemaligen Kantonsspitals Laufen, wo jetzt ein Gesundheitszentrum wird, steht erneut zur Debatte: Mitte Dezember wird über die Vereinbarung zur Rücknahme des Spitalareals in einer Abstimmung entschieden. Der Rückkauf vom Kanton wurde von der Laufner Gemeindeversammlung zwar genehmigt. Doch eine Gruppe von Spitalbefürwortern hat erfolgreich das Referendum ergriffen.
Ziel der Abstimmung am 17. Dezember ist es, den Spitalstandort zu retten, wie die «bz Basel» am Donnerstag ausführlich berichtet. Die Spitalbefürworter sehen die Notwendigkeit, statt des geplanten Abbruchs andere Lösungen für die weitere Nutzung zu finden. Interessenten wären offenbar bereit, Teile des Gebäudes zu nutzen.

Ziel ist die Rettung des Spitalstandortes

Die Kampagne «Laufe chasch nid chaufe» wirft dem Gemeinderat vor, nur am finanziellen Gewinn aus der geplanten Überbauung interessiert zu sein. Der Stadtrat argumentiert gegenüber der Zeitung aber, dass es bei der Abstimmung nur um den Rückkauf gehe und nicht um die Spitalpolitik. Bei einem «Nein» bleibe es beim Status quo und das Gebäude verbleibe im Baurecht des Kantonsspitals Baselland (KSBL).
Die Entscheidung über die Zukunft des ehemaligen Spitals Laufen liegt nun also in den Händen der Bürgerinnen und Bürger. Die Abstimmung verspricht kontrovers zu werden. Sollte der Rückkaufvertrag an der Urne nun scheitern, werden sich demnach wohl andere Lösungen für die Nutzung des Gebäudes und die finanzielle Belastung für Bürgergemeinde und Kanton abzeichnen müssen.
  • spital
  • spital laufen
  • kantonsspital baselland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

image

Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

image

Schon wieder eine Entlassung am Bürgerspital

Angestellt und nach anderthalb Jahren schon wieder weg: Die Solothurner Spitäler haben einen Chefarzt freigestellt.

Vom gleichen Autor

image

Wechsel im Leitungsteam der Klinik Hildebrand

Paolo Rossi übernimmt in der auf Neuroreha spezialisierten Tessiner Clinica Hildebrand die Funktion des Chefarztes.

image

Welche Fachärztinnen am ehesten erneut Medizin studieren würden

Immer weniger Ärztinnen würden sich für die Medizin als Beruf entscheiden. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Fachrichtungen, so eine neue Studie aus den USA.

image

So will der Kanton Freiburg die Zahl der Notfallbesuche reduzieren

Mit einer grossen Informationskampagne will Freiburg den Weg zu schnellerer und effektiverer medizinischer Hilfe weisen.