St.Gallen: So viele Spital-Jobs werden tatsächlich abgebaut

Die angekündigten Entlassungen bei den St. Galler Spitälern fallen offenbar weniger drastisch aus als befürchtet. Doch der Druck auf die Politik bleibt.

, 24. November 2023 um 08:36
image
In der Pflege und bei den Ärzten müssen 37 beziehungsweise 14 Mitarbeitende die Kündigung hinnehmen. | zvg
Nun steht fest: Per Ende November haben 117 der insgesamt 8'000 Mitarbeitenden eine Kündigung erhalten. Dies entspricht 1,5 Prozent der Belegschaft oder 81 Vollzeitstellen. Ende September hatte die finanzielle Situation den Abbau von rund 440 Vollzeitstellen notwendig gemacht. Die einschneidenden Ankündigung hat bei den Mitarbeitenden Emotionen und Betroffenheit ausgelöst.
Die Strukturanpassungen erfolgten vor allem durch natürliche Fluktuation und weniger durch Kündigungen als ursprünglich angenommen, wie die Spitalverbunde am Freitag mitteilen. Nebst den Kündigungen wurden auch Pensen reduziert, Stellen nicht mehr besetzt oder Frühpensionierungen vereinbart.

Administration am stärksten betroffen

Die Kündigungen verteilen sich auf alle vier Spitalverbunde und auf verschiedene Berufsgruppen, wobei die Administration und der Support mit 66 Kündigungen am stärksten betroffen sind. Die Entlassungen betreffen aber auch Ärzte und Pflege: So müssen in der patientennahen Pflege und bei den Ärzten 37 beziehungsweise 14 Mitarbeitende die Kündigung hinnehmen.
Beim Kantonsspital St. Gallen (KSSG) wurden 89, bei der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland 21 und beim Spital Linth 7 Kündigungen ausgesprochen.
«Es hat mehr Zeit in Anspruch genommen, dafür konnten wir sozialverträglichere Lösungen erarbeiten», sagt Verwaltungsratspräsident Stefan Kuhn. Insgesamt sei die Zahl der Entlassungen deutlich geringer ausgefallen als ursprünglich geplant.

Drohung mit der «Job-Keule»

Die betroffenen entlassenen Mitarbeitenden werden durch den Sozialplan beziehungsweise den Rahmenmassnahmenplan der Regierung unterstützt. Dieser sieht unter anderem eine Lohnüberbrückung oder einen Lohnausgleich von bis zu zwei Jahren vor, je nach Unterstützungspflicht.
Die erste Phase des Strukturwandels sei nun abgeschlossen, weitere Stellenreduktionen seien im Zusammenhang mit dem Umbau respektive Schliessung des Spitals Altstätten bis 2027 geplant, heisst es weiter.
In der Mitteilung wird gleichzeitig Druck auf die Politik gemacht: «Der Verwaltungsrat hofft auf politische Unterstützung für kostengerechte Tarife, um die Qualität der medizinischen Versorgung langfristig zu sichern.» Für Branchenkenner ein unmissverständliches Signal, dass ohne höhere Tarife weiter mit der «Job-Keule» gedroht wird.
  • spital
  • St. galler spitalverbund
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.