Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

, 29. September 2022, 06:13
image
Mathias Fehr, Chefarzt am Standort Frauenfeld und Frau Dr. med. Margaret Hüsler-Charles,
  • spital
  • spital thurgau
  • frauenmedizin
Die Geschäftsleitung des Spitals Thurgau führt die beiden Frauenkliniken in Frauenfeld und Münsterlingen zusammen. Dies teilt das Spital unter der neuen Leitung von Rolf Zehnder mit. Eine gemeinsame Leitungsstruktur stelle insbesondere zur standortunabhängigen optimalen Versorgung der Thurgauer Bevölkerung in allen Bereichen der Frauengesundheit eine Notwendigkeit dar.
Mit dem Zusammenschluss entsteht unter dem Klinikdirektor Markus Kuther, Chefarzt am Standort Münsterlingen, Mathias Fehr, Chefarzt am Standort Frauenfeld und Margaret Hüsler-Charles, Co-Chefärztin am Standort Frauenfeld, eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

Verfügt über alle Subspezialisten

Zukünftig sollen etwa hochkomplexe chirurgische Eingriffe fachgebietsübergreifend (Chirurgie, Gynäkologie, Urologie) sowohl robotisch als auch minimal- invasiv in unserem Zentrum etabliert und weiterentwickelt werden, wie in der Mitteilung zu lesen steht.
Ein weiterer Aspekt des Zusammenschlusses liege in der Verbesserung der Ausbildungssituation für die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte. Das Spital mit Ausbildungsstatus einer A-Klinik verfügt über beide Standorte über alle Subspezialisten (Schwerpunkttitelträger) und darf diese auch ausbilden.
Folgende Zentren sind bereits etabliert und die verantwortlichen Personen sind benannt:
Gemeinsames Brustzentrum Thurgau
Leitung: Mathias Fehr | Stv. Leitung: Markus Kuther
Gynäkologisches Krebszentrum
Leitung: Markus Kuther | Stv. Leitung: Mathias Fehr
Perinatalzentrum
Leitung: Margaret Hüsler-Charles
Stv. Leitung: Norbert Wagner
Leitung Neonatologie STGAG: Peter Gessler
Blasenzentrum
Leitung: Volker Viereck
Stv. Leitung: Irena Zivanovic
Fertilitäts- und Reproduktionsmedizin (am Standort Kreuzlingen)
Leitung: Remo Lachat, Milagro

Assistenz-Rotation ab Oktober

Noch zu etablieren bleibe als grosse Herausforderung die Anerkennung als interdisziplinäre Beckenboden- und Endometriosezentrum, schreibt das Spital weiter.
Damit das Zusammenwachsen der beiden Kliniken zudem nicht nur fachlich voranschreite, will das Spital ab Oktober 2022 eine Assistenz-Rotation über beide Standorte etablieren.
Die neu organisierte gemeinsame Frauenklinik ist für die Spitalverantwortlichen ein logischer Schritt für die Herausforderungen eines ländlichen Kantons wie dem Thurgau mit den entsprechend niedrigeren Fallzahlen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

So definieren die Gesundheitsdirektoren «Rehabilitation»

Erstmals liegt in der Schweiz eine Empfehlung zum einheitlichen Verständnis des Begriffs Rehabilitation vor.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

GDK: Kathrin Huber übernimmt von Michael Jordi

Kathrin Huber wird die neue Leiterin des Generalsekretariats der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und ‑direktoren (GDK).