Spital informiert falsche Familie über Tod eines Patienten

Das Zuckerberg Hospital in San Francisco hat Eltern mitgeteilt, dass ihr Sohn gestorben sei. Doch das war ein Irrtum.

, 20. Juni 2023 um 07:34
image
Aufgrund einer Fehlidentifikation hat das Spital die falsche Familie informiert. | zvg
Ein Einzelfall, aber ein schlimmer. Das Zuckerberg San Francisco General Hospital, benannt nach Facebook-Gründer und Grossspender Mark Zuckerberg, hat die falsche Familie über den Tod ihres Sohnes informiert, wie der Nachrichtensender «NBC Bay Area» berichtet.
Vor knapp einer Woche erhielt die Familie einen Anruf des Spitals. «Es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihr Sohn angeschossen wurde und gestorben ist», sagte ein Mitarbeiter des Spitals.
Das Ehepaar wollte gerade nach San Francisco fahren, als es sich entschloss, zurückzurufen und um eine Beschreibung zu bitten. Der Mitarbeiter beschrieb dann einen Mann, der grösser und schwerer war als ihr 30-jähriger Sohn.

Wie konnte es so weit kommen?

Nach mehr als einer Stunde emotionaler Qualen begriff die Familie erst allmählich, dass der Mann, der an jenem Abend ins Zuckerberg-Spital gebracht worden war, gar nicht ihr Sohn war.
Medienberichten zufolge hatte der Tote den Ausweis des Sohnes bei sich. Woher er diesen hatte, ist noch unklar.
Das Zuckerberg-Spital in San Francisco erklärte gegenüber den Medien, dass es sich bei der Fehlidentifikation um einen Einzelfall gehandelt habe. Man bedauere die Situation zutiefst und entschuldige sich für die Auswirkungen auf die Betroffenen.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.