Spital hinterlässt 80 Millionen Franken Schulden

Das Paracelsus-Spital in Richterswil ist seit drei Jahren geschlossen. Angestellte erhalten erst jetzt ihre Löhne – aber nicht für Überstunden.

, 17. Januar 2024 um 07:19
image
Das ehemalige Gemeindespital von Richterswil wurde 1994 zum anthroposophischen Paracelsus-Spital. 2020 ging es konkurs. | Bild: Förderverein anthroposophische Medizin
Im einstigen Paracelsus-Spital in Richterswil hat sich ein Schuldenberg von 80 Millionen Franken angehäuft. Die 200 Angestellten warten drei Jahre nach der Schliessung immer noch auf ihre Löhne, wie die «Zürichsee-Zeitung» meldet; sie beruft sich dabei auf ehemalige Mitarbeitende und auf Angaben des Konkursamts Wädenswil.

Keine Überstunden

Nun sollen diese voraussichtlich noch diesen Monat ausbezahlt werden. Dafür sind 900’000 Franken vorgesehen. Allerdings erhalten nicht alle Angestellten den vollen Betrag, den sie zugute hätten.
So erklärte eine Hebamme gegenüber der Zeitung, dass sie Hunderte Überstunden geleistet habe, für die ihr das Spital über 20’000 Franken schulde. In einem Konkurs kommen die Entschädigungen für Überstunden aber erst am Schluss der Forderungen.

Wie weiter mit dem Gebäude?

Die grösste Gläubigerin des Spitals ist die Senio-Residenz. Sie ist die Eigentümerin der Gebäude und hatte mit dem Paracelsus-Spital einen Mietvertrag bis 2039. Bei der Schliessung war die Rede von zwei Millionen Franken Jahresmiete.
Mittlerweile betreibt der Kanton Zürich im ehemaligen Spital ein Durchgangszentrum für Geflohene aus der Ukraine. Ende Jahr braucht die Senio-Residenz aber einen neuen Mieter. Sie plant langfristig ein Gesundheitszentrum.

Patientenakten waren verschollen

Das Paracelsus-Spital kombinierte Schul- und Komplementärmedizin und beschäftigte rund 200 Personen. Nach der Schliessung geriet das Spital schon einmal in die Schlagzeilen: Im konkursiten Spital waren die Patientenakten unauffindbar.
Viele ehemalige Patienten mussten darauf warten, endlich ihr Dossier zu erhalten. Medinside berichtete darüber.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.