Im konkursiten Spital sind Patientenakten unauffindbar

Der Konkurs des Paracelsus-Spitals in Richterswil hat unangenehme Folgen: Viele ehemalige Patienten warten darauf, endlich ihr Dossier zu erhalten.

, 21. April 2021 um 07:56
image
  • paracelsus-spital
  • zürich
  • spital
  • patientendossier
  • nsn medical
Letzten November ging das Paracelsus-Spital im zürcherischen Richterswil Konkurs und beendete seinen Betrieb. Nun bringt die Spital-Pleite ehemalige Patienten in Schwierigkeiten, wie die Sendung «Kassensturz» berichtete.

Wohl nicht für immer verschwunden

Von den 20 000 Patientendossiers, die das Spital angelegt hatte, sind viele derzeit nicht auffindbar. Sie seien vermutlich nicht für immer verschwunden, sagte der Konkursverwalter Jürg Girschweiler gegenüber SRF. Sie seien bloss schwierig aufzufinden. Er ist zuversichtlich, dass alle Akten dereinst wieder zugänglich sein werden.
Er räumte ein, dass der Spitalkonkurs schwieriger ist, als er ursprünglich erwartet hatte. Der Aufwand sei beträchtlich, weil zusätzlich zur Verwertung der Konkursmasse auch Tausende von Patientenakten verwaltet werden müssten.

NSN Medical wollte nichts sagen

Die Schweizerische Patientenorganisation SPO kritisiert heftig, dass die ehemaligen Patienten ihre Spitalakten nicht erhalten. Gegenüber SRF sagte SPO-Geschäftsführerin Susanne Gedamke, dass es für einige Patienten sogar lebenswichtig sein könne, dass sie für die Weiterbehandlung ihre Akten sofort erhielten.
Die Besitzerin des Spitals wollte gegenüber dem «Kassensturz» keine Auskunft über den Verbleib der Dossiers geben. Seit 2017 gehörte das Paracselsus-Spital dem Medizin-Unternehmen NSN Medical. Deren Chef ist noch bis Ende dieses Monats Jürgen Robe. Er gibt nun allerdings nach 20 Jahren die Leitung ab. Neu übernimmt Jennifer van Düren den Posten, wie Medinside hier berichtete.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.