Sparvorschlag des Tages: Die Triple-A-Franchise

Zwei Ökonomen der Uni Freiburg haben eine Idee, wie sich das Franchise-System buchstäblich umstürzen liesse. Zum Nutzen von Prämienzahlern und Patienten wie von Versicherern.

, 17. Juni 2024 um 08:37
image
Bei welcher Version greift man eher zu?  |  Symbolbild: Medinside (erstellt mit Mitjourney).
Der Freiburger Volkswirtschafts-Professor Reiner Eichenberger gehört zu den einflussreichsten Ökonomen im Land; und das hat auch damit zu tun, dass er sich gern mit ebenso überraschenden wie provokativen Thesen profiliert. Am Wochenende tat er dies wieder – mit einem kleinen 3-Punkte-Plan für das Gesundheitssystem.
Gemeinsam mit Fabian Kuhn – ebenfalls von der Uni Freiburg – stellte Eichenberger in den «Tamedia»-Medien klar, dass wir die stetig steigenden Gesundheitskosten nicht einfach mit der Alterung erklären können. Und zweitens, dass wir allzu sehr auf die Kosten fixiert sind, aber keine allgemeine Kosten-Nutzen-Rechnung des Gesundheitswesens anstellen.

Gesundheit = Gewinn

Kurz gesagt: Eine Operation mag teuer sein, aber wenn die Menschen dadurch länger gesund sind, so ist dies sowohl persönlich als auch volkswirtschaftlich ein Gewinn. Die Gesundheitspolitik selber aber starre bloss aufs Geld: Sie leide an «Geldsucht», so die Ökonomen.
Im Gesundheitswesen selber gehe es letztlich nur darum, die Versorgung möglichst effizient zu erreichen. Dazu brauche es primär «mehr Eigenverantwortung der Bürger sowie wirksameren Wettbewerb zwischen den Leistungserbringern und den Krankenkassen».
  • Nein, nicht die Senioren verteuern das Gesundheitswesen! Und das Problem liegt auch nicht beim letzten Lebensjahr.
So weit, so normal. Die Neuheit liegt nun in den Lösungsvorschlägen von Kuhn und Eichenberger. Es sind drei. Erstens schlagen die Ökonomen höhere Rabatte für ältere und weniger gesunde Personen vor. Das soll helfen, diese Menschen für sparorientierte Kassenmodelle zu gewinnen – und nicht junge und gesunde Versicherte.
Zweiter Vorschlag: «Transfersummen» für gesunde Kassenkunden. Die Versicherer sollen nicht zusätzliches Geld erhalten, wenn sie besonders kranke Kunden haben, sondern wenn sie von anderen Kassen Kranke übernehmen und ihnen Gesunde geben. «Das gäbe den Kassen starke Anreize, das medizinisch Beste für die Gesundheit ihrer Kunden zu tun», so die Ökonomen.

Nicht mehr, sondern intelligent

Speziell ist nun die dritte Idee: Nicht höhere, sondern intelligentere Franchisen. Oder anders: Man sollte den Ansatz um 180 Grad drehen. Die Autoren reden von einem AAA-Modell – «Franchisen mit Automatischer Anreiz-Anpassung».
Im heutigen System wählt man eine tiefe Franchise, wenn man damit rechnet, im kommenden Jahr hohe Kosten zu verursachen; das heisst: Die Franchise ist hier wirkungslos. Sie bietet keinen Anreiz, Kosten zu sparen, da man in den folgenden Monaten sowieso über die 300-Franken-Grenze gelangen wird.
Im Modell von Eichenberger und Kuhn setzt der Schnitt im oberen Bereich ein: Die Versicherten müssten nicht die ersten Rechnungen übernehmen, sondern beispielsweise die Ausgaben ab 2700 Franken und bis 3000 Franken.
Dadurch hätten die Menschen den Anreiz, alles zu tun, um nicht in diesen Bereich zu gelangen.

Weitere Einsparungen

Am Ende müssten die meisten weniger selbst bezahlen, und sie würden auch nicht schlechtergestellt. Zugleich wäre es auch für Versicherte mit hohen erwarteten Kosten attraktiv, «hohe AAA-Franchisen zu wählen, da sie gute Chancen hätten, den Betrag nicht voll übernehmen zu müssen, wenn sie sich sparsam verhalten. Das würde weitere Kosteneinsparungen bringen.»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Claus Hysek

Wie man für 15 Rappen pro Monat den Apotheken-Markt zerstört

Santésuisse hat vorgerechnet, wo man bei Medikamenten sparen kann. Wir haben nachgerechnet.

image

Gesucht: Ideen, damit weniger Pillen im Müll landen

Der Nationalrat setzt ein weiteres Zeichen, dass er die Medikamentenverschwendung bekämpfen will. Es ist nicht das erste.

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

Vom gleichen Autor

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.