Fall Javier Fandino: Regierung pfeift Gesundheitsamt zurück

Der ehemalige Chefarzt der Neurochirurgie des Kantonsspitals Aarau hat sich erfolgreich gegen einen Entscheid der Aargauer Abteilung Gesundheit gewehrt.

, 1. Februar 2023 um 17:43
image
Die Vorwürfe gegen Javier Fandino müssen nochmals «eingehend» geprüft werden. | zvg
Im Fall um den früheren Neurochirurgie-Chefarzt des Kantonsspitals Aarau (KSA) kommt es zu einer Wende: Die Abteilung Gesundheit des Aargauer Departements Gesundheit und Soziales muss die mutmasslichen Verfehlungen des langjährigen KSA-Chefarztes nochmals vertieft abklären und neu beurteilen. Und zwar unter Einbezug von zusätzlichen Unterlagen und Erkenntnissen, wie aus einer Mitteilung des Kantons hervor.
image
Dem Neurochirurgen, der bis zu seinem abrupten Abgang im Frühling 2020 beim KSA tätig war, wurde eine Verletzung von Berufspflichten vorgeworfen: Er habe standardmässig «5-Aminolävulinsäure» (5-ALA) bei operativen Eingriffen eingesetzt sowie bei einer OP die Schädelseite verwechselt. Beides trifft dem Neurochirurgen zufolge so nicht zu, wie er stets beteuert.
Die Vorwürfe hatten zwei ehemalige Ärztekollegen des Kantonsspitals erhoben: der ehemalige Chefarzt Labormedizin und stellvertretende CEO sowie der frühere Chefarzt der Augenklinik. Beide sind nicht mehr im KSA tätig.

Fandino will «vollständige Transparenz»

Fandino wurde deswegen im Dezember 2021 vom Gesundheitsdepartement, noch unter der damaligen Leitung von Barbara Hürlimann, mit einer Busse von 10'000 Franken belegt. Der Neurochirurg, der inzwischen bei der Privatklinikgruppe Hirslanden operiert, erhob gegen den Bussenentscheid Beschwerde beim Regierungsrat. Zudem bezeichnete er die Untersuchung als «mangelhaft».
Ebenfalls muss Javier Fandino nun gemäss Mitteilung des Kantons rechtliches Gehör gewährt werden, was ihm zufolge bislang nicht geschehen ist.
Er nimmt den Entscheid mit «grosser Genugtuung» zur Kenntnis und sieht sich in seiner bisherigen Haltung bestätigt, wie er gegenüber Medinside schreibt. «Mir liegt am Herzen, dass hier vollständige Transparenz geschaffen wird.» Er werde sich nun gerne in die «sorgfältigen Abklärungen» einbringen.
  • javier fandino
  • Kantonsspital Aarau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau trennt sich von CEO Anton Schmid

Der Abgang erfolgt per sofort. Die Suche nach einer Nachfolgelösung beginne umgehend, teilt das KSA mit.

image

Daniel Lüscher wird neuer Verwaltungsratspräsident des KSA

Der Direktor von Hirslanden Bern übernimmt das Präsidium des grössten Spitals im Kanton Aargau. Die weiteren neuen Mitglieder des strategischen Gremiums stehen ebenfalls fest.

image

Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati in der Kritik

Der Aarauer Stadtpräsident vermutet unter anderem, dass der Aargauer Gesundheitsdirektor das Kantonsspital Baden gegenüber dem Kantonsspital Aarau bevorzugt.

image

KSA: Lohnverzicht der Ärzte als Sparmassnahme?

Für die Kaderärzte des Kantonsspitals Aarau (KSA) ist das freiwillige Verzichten auf Lohn keine akzeptierte Option.

image

Entmachteter KSA-Pflegedirektor hat einen neuen Job

Vor ein paar Wochen musste Karsten Boden die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Aarau verlassen. Nun hat er die Pflegedirektion im Spital Uster übernommen.

image

Rote Zahlen: Kantonsspital Aarau schreibt ein Minus von 3,5 Millionen Franken

Nach einem Gewinn von 17,1 Millionen Franken im Jahr 2021, schreibt die KSA Gruppe 2022 rote Zahlen. Die Ebitda-Marge sank von 8 auf 4,8 Prozent.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.