KSA: Lohnverzicht der Ärzte als Sparmassnahme?

Für die Kaderärzte des Kantonsspitals Aarau (KSA) ist das freiwillige Verzichten auf Lohn keine akzeptierte Option.

, 25. Mai 2023 um 05:34
image
Eine Umfrage hat bei den Ärzten für Aufsehen gesorgt. | Unsplash
Die finanziellen Probleme des Kantonsspitals Aarau (KSA) sind trotz der Rettung durch den Grossen Rat mit 240 Millionen Franken noch nicht dauerhaft gelöst. Um Kosten einzusparen, bat der Verwaltungsrat des Spitals deshalb seine Kaderärzteschaft in einem Schreiben darum, freiwillig auf einen Teil ihres variablen Gehalts zu verzichten.
Diese Bitte stiess jedoch auf Ablehnung und Verunsicherung bei den Ärztinnen und Ärzten, da der variable Gehaltsbestandteil vertraglich festgelegt ist, wie die «Aargauer Zeitung» (Abo) berichtet.
Die Spitalleitung musste schliesslich zurückrudern und erklärte in einem weiteren Schreiben, dass keine freiwilligen Gehaltskürzungen vorgenommen werden – und die Auszahlung der variablen Gehaltsanteile wie geplant erfolgt.

Zwischen 200'000 und 800'000 Franken

Es ist unklar, ob auch die Mitglieder der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates nach freiwilligen Entschädigungskürzungen gefragt wurden. Im Jahr 2022 belief sich die Gesamtvergütung für die elf Mitglieder der GL (Stand Ende 2022) auf insgesamt etwa 2,8 Millionen Franken, während es im Jahr 2021 noch 2,6 Millionen Franken waren (10 GL-Mitglieder). Die sieben VR-Mitglieder erhielten insgesamt 674'000 Franken, was eine Steigerung um 100'000 Franken im Vergleich zum Vorjahr darstellt.
Im Jahresbericht des Kantonsspitals wird zudem die Gesamtvergütung der Chefärzte und leitenden Ärzte offengelegt, wobei die Jahressaläre zwischen 200'001 und 800'000 Franken liegen. Die meisten Kaderärzte verdienten 2022 zwischen 200'001 und 500'000 Franken, während einige wenige über 700'000 Franken verdienten, wie die untenstehende Tabelle zeigt.
image
Screenshot Geschäftsbericht 2022

  • spital
  • Kantonsspital Aarau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.