Swiss Medical Network übernimmt Xundheitszentren

Nach einer vertieften Zusammenarbeit übernimmt Swiss Medical Network die elf «Xundheitszentren», welche bislang der Ärztekassen gehörten.

, 4. Oktober 2021, 07:09
image
  • swiss medical network
  • xundheitszentren
  • ärztekasse
  • wirtschaft
Anfang Juli 2021 vereinbarten die zweitgrösste Privatspitalgruppe und die Gesundheitszentren der Ärztekasse eine erweiterte Zusammenarbeit. Wie aus der heutigen Medienmitteilung von Swiss Medical Network hervorgeht, werden die elf Hausarztpraxen mit insgesamt 30 Ärztinnen und Ärzten in der Deutschschweiz und im Tessin nun übernommen. 
Die Partnerschaft mit der Ärztekasse Genossenschaft, welche weiterhin als Minderheitsaktionärin an den «Xundheitszentren» beteiligt ist, bleibt bestehen. Gemäss Communiqué kann diese zugunsten weiterer Opportunitäten für Kooperationen im Bereich von digitalen Projekten und administrativen Prozessen in Zukunft ausgebaut werden.
Die Integration der «Xundheitszentren» in das nationale Netzwerk der Swiss Medical Network sei zum Vorzug aller Anspruchsgruppen: «Die medizinische Versorgung in Wohnortnähe wird gestärkt und für die Zukunft gesichert. Gleichzeitig profitieren sowohl Patientinnen und Patienten wie auch die Ärzteschaft und Mitarbeitende von der interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen ausgewiesenen Fachpersonen in unseren 23 Privatkliniken in der ganzen Schweiz», wird Mario Casati, Leiter der ambulanten Zentren der Swiss Medical Network, zitiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

BAG will Covid-Dashboard für 7 Millionen Franken überarbeiten

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

image

Lindenhof: Ex-CEO von Swiss Medical Network neu an der Spitze

Die Nachfolge für den scheidenden Verwaltungsratspräsidenten bei der Lindenhofgruppe ist geregelt. Beat Röthlisberger folgt auf Hannes Wittwer.

image

Privatklinik-Gruppe beteiligt sich an Plattform Well

Aevis Victoria will die digitalen Dienstleistungen von Well mit den Gesundheitsangeboten der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) verknüpfen.

image

Privatkliniken wollen dem Kantonsspital zu Hilfe eilen

Das Neuenburger Spitalnetz ist derzeit völlig überlastet. Nun wollen zwei Privatkliniken von der Spitalgruppe Swiss Medical Network einspringen, um die Überlastung des Gesundheitssystems zu bewältigen.

image

Belegärzte vom Bethanien einigen sich mit der Helsana

Swiss Medical Network hat mit der Helsana für das Spital Bethanien ein neues Honorarmodell für die Abrechnung der Zusatzversicherungen vereinbart. Es ist ein Pilotversuch.

image

Antoine Hubert steigt gemeinsam mit TCS in den Notfalldienst ein

Der Swiss Medical Network-Mutterkonzern Aevis Victoria und Touring Club Schweiz (TCS) gründen ein Unternehmen. Es ist der grösste private Akteur im Bereich Rettung und Krankentransport in der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.