Swiss Medical Network übernimmt Xundheitszentren

Nach einer vertieften Zusammenarbeit übernimmt Swiss Medical Network die elf «Xundheitszentren», welche bislang der Ärztekassen gehörten.

, 4. Oktober 2021, 07:09
image
  • swiss medical network
  • xundheitszentren
  • ärztekasse
  • wirtschaft
Anfang Juli 2021 vereinbarten die zweitgrösste Privatspitalgruppe und die Gesundheitszentren der Ärztekasse eine erweiterte Zusammenarbeit. Wie aus der heutigen Medienmitteilung von Swiss Medical Network hervorgeht, werden die elf Hausarztpraxen mit insgesamt 30 Ärztinnen und Ärzten in der Deutschschweiz und im Tessin nun übernommen. 
Die Partnerschaft mit der Ärztekasse Genossenschaft, welche weiterhin als Minderheitsaktionärin an den «Xundheitszentren» beteiligt ist, bleibt bestehen. Gemäss Communiqué kann diese zugunsten weiterer Opportunitäten für Kooperationen im Bereich von digitalen Projekten und administrativen Prozessen in Zukunft ausgebaut werden.
Die Integration der «Xundheitszentren» in das nationale Netzwerk der Swiss Medical Network sei zum Vorzug aller Anspruchsgruppen: «Die medizinische Versorgung in Wohnortnähe wird gestärkt und für die Zukunft gesichert. Gleichzeitig profitieren sowohl Patientinnen und Patienten wie auch die Ärzteschaft und Mitarbeitende von der interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen ausgewiesenen Fachpersonen in unseren 23 Privatkliniken in der ganzen Schweiz», wird Mario Casati, Leiter der ambulanten Zentren der Swiss Medical Network, zitiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zwei Privatspitäler erhalten sieben Millionen Franken

Die Neuenburger Spitalplanung ist nicht mehr blockiert. Die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network und der Kanton haben sich geeinigt – vorerst mit Geld.

image

Premiere: Rosenklinik setzt in der Orthopädie auf Agile+

Als erste Klinik der Schweiz setzt die Rosenklinik in Rapperswil auf ein ganzheitliches Orthopädie-Behandlungskonzept. 20 Patienten wurden bisher damit behandelt.

image

BAG will Covid-Dashboard für 7 Millionen Franken überarbeiten

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

image

Lindenhof: Ex-CEO von Swiss Medical Network neu an der Spitze

Die Nachfolge für den scheidenden Verwaltungsratspräsidenten bei der Lindenhofgruppe ist geregelt. Beat Röthlisberger folgt auf Hannes Wittwer.

image

Privatklinik-Gruppe beteiligt sich an Plattform Well

Aevis Victoria will die digitalen Dienstleistungen von Well mit den Gesundheitsangeboten der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) verknüpfen.

image

Privatkliniken wollen dem Kantonsspital zu Hilfe eilen

Das Neuenburger Spitalnetz ist derzeit völlig überlastet. Nun wollen zwei Privatkliniken von der Spitalgruppe Swiss Medical Network einspringen, um die Überlastung des Gesundheitssystems zu bewältigen.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.