Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

, 27. Januar 2023 um 08:14
image
Michel Reybier (links von Antoine Hubert) darf nicht Schweizer werden. | SMN
Michel Reybier kontrolliert zusammen mit Antoine Hubert rund 75 Prozent des börsenkotierten Klinik- und Hotelbetreibers Aevis Victoria, zu dem auch Swiss Medical Network (SMN) gehört. Er lebt seit 1978 in der Schweiz und wollte den Schweizer Pass. Vor rund fünf Jahren stellte er ein Einbürgerungsgesuch.
Daraus wird aber vorerst nichts. Denn das Bundesverwaltungsgericht hat ihm die Einbürgerung verweigert, wie die «Handelszeitung» berichtet. Seine Klage gegen das Staatssekretariat für Migration wurde abgewiesen, weil er als «nicht erfolgreich integriert» gilt. Der Grund: Er hat eine Strafe wegen grober Verkehrsverletzung in seinem Strafregisterauszug.

Durch Baustelle gefahren

Im Jahr 2017 war Reybier in Genf mit 80 statt der erlaubten 40 km/h durch eine Baustelle gefahren. Die Staatsanwaltschaft verurteilte ihn deshalb zu einer Busse von 540 Franken sowie zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 30 Franken bei einer Probezeit von drei Jahren. Als Anwalt stand ihm Antoine Kohler zur Seite, der wie Reybier im Verwaltungsrat von Swiss Medical Network und von Aevis Victoria sitzt.
Ungewöhnlich übrigens ist der niedrige Tagessatz. Ungewöhnlich deshalb, weil der Geschäftsmann und Unternehmer gemäss «Bilanz»-Liste mit einem Vermögen von 700 bis 800 Millionen Franken zu den 300 Reichsten der Schweiz gehört. Der Tagessatz bemisst sich grundsätzlich am Einkommen und Vermögen einer Person.

Erneuter Anlauf möglich

Im Juni ist die Probezeit und die Karenzzeit nun abgelaufen, dann kann der 77-jährige Franzose ein neues Einbürgerungsgesuch stellen. Es ist unklar, ob das SMN-Verwaltungsratsmitglied dies auch tun wird. Reybier selbst wollte sich gegenüber der «Handelszeitung» dazu nicht äussern.
  • spital
  • swiss medical network
  • Michel Reybier
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.