Swiss Medical Network: Doppelrücktritt an der Spitze

Beat Röthlisberger, CEO von Swiss Medical Network (SMN), ist zurückgetreten und mit ihm Valérie Dubois Héquet, die operative Chefin von Genolier International. SMN-Gründer Antoine Hubert übernimmt ab sofort die Leitung der Klinikgruppe.

, 7. März 2018 um 14:47
image
  • swiss medical network
  • spital
  • aevis
  • genolier
Die Rochaden sind gewichtig, trotzdem wurden sie bislang erst intern kommuniziert: «Valérie Dubois-Héquet, CEO von Genolier International, und Beat Röthlisberger, CEO von Swiss Medical Network (SMN), haben den Verwaltungsrat über ihren Entscheid informiert, von ihren Funktionen zurückzutreten», heisst es in einer internen Mitteilung von Swiss Medical Network, die «Medinside» vorliegt. 
Antoine Hubert, Gründer der Gruppe, hat per sofort den Vorsitz der Klinikgruppe übernommen. Ansonsten bleibe die Zusammensetzung der Direktion unverändert. Gründe für die Rücktritte werden keine genannt. Das Unternehmen betont in einer Stellungnahme, die Entscheidung sei «nach reiflicher Überlegung von den Parteien gemeinsam getroffen worden».

Mehr als 10 Jahre bei SMN

Valérie Dubois-Héquet ist seit 1999 im Unternehmen tätig, Beat Röthlisberger seit 2006. Die beiden sollen dem Unternehmen noch bis Ende September 2018 zur Verfügung stehen, um verschiedene Projekte in der Aevis-Victoria-Gruppe zu verfolgen, zu der SMN gehört. Sie behalten ihre Mandate in verschiedenen Verwaltungsräten von Kliniken der Gruppe. 
Antoine Hubert und Raymond Loretan, Delegierter und Präsident des Verwaltungsrats, bedauern in der Mitteilung den Entscheid und bedanken sich wiederholt bei Röthlisberger und Dubois-Héquet. Sie hätten entscheidend zur Entwicklung des Unternehmens, seinem Erfolg und seiner Bedeutung in der Schweiz und im Ausland beigetragen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.