Spital Zweisimmen: STS in Pole Position – aber drei ernsthafte private Interessenten

Wie gross soll das neue Spital in Zweisimmen sein? Wer soll es betreiben? Eine Arbeitsgruppe soll im Kanton Bern jetzt Lösungen erarbeiten.

, 24. Januar 2018 um 09:57
image
  • spital simmental-thun-saanenland
  • spital
  • kanton bern
Es war ein gesundheitspolitisch interessanter Nasenstüber. Die Spital STS AG plant einen Neubau in Zweisimmen. Für den Betrieb des neuen Spitals beantragte die STS-Leitung eine kantonale Unterstützung: Das versorgungsnotwendige Akutspital solle mit jährlich 3,4 Millionen Franken abgesichert werden.
Doch dann schmetterte die Gesundheits- und Fürsorgedirektion GEF des Kantons Bern den Antrag im Oktober ab: Der Neubau sei wohl zu gross konzipiert, monierte die Regierung, und überhaupt sei es nicht in Stein gemeisselt, dass die Spital STS AG in Zweisimmen ein Spital betreiben müsse.
Wenig später meldete Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP), er habe mehrere Interessenten für den Betrieb solch eines Spitals – auch private.

«Konkrete Interessensbekundungen»

Jetzt kam es zu einer weiteren Aussprache zwischen Vertretern von Spital, Regierung und Region. Wie die GEF danach bekanntgab, liegen weiterhin «konkrete Interessensbekundungen von Seiten der Privaten vor, eine erfolgsversprechende Lösung für die Region zu entwickeln». 
Konkret habe er sich mit fünf Spitalanbietern unterhalten, sagte Schnegg gegenüber der «Berner Zeitung». Die Interessenten stammten teils aus der Region, teils seien es national oder gar international tätige Firmen. «Drei Projekte sind für uns sehr interessant.»

Externe Leitung

Zugleich deutet die GEF aber an, dass man es weiterhin vorziehen würde, einen Spitalneubau mit der Spital STS AG in Angriff zu nehmen.
Konkret wurde beschlossen, eine Arbeitsgruppe einzusetzen; beteiligt sind die Gesundheitsdirektion, die Spital STS AG – geleitet wird das Gremium aber extern. Bis zum Sommer sollen nun die Möglichkeiten geprüft und die Patientenströme analysiert werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.