Spital Zweisimmen: STS in Pole Position – aber drei ernsthafte private Interessenten

Wie gross soll das neue Spital in Zweisimmen sein? Wer soll es betreiben? Eine Arbeitsgruppe soll im Kanton Bern jetzt Lösungen erarbeiten.

, 24. Januar 2018, 09:57
image
  • spital simmental-thun-saanenland
  • spital
  • kanton bern
Es war ein gesundheitspolitisch interessanter Nasenstüber. Die Spital STS AG plant einen Neubau in Zweisimmen. Für den Betrieb des neuen Spitals beantragte die STS-Leitung eine kantonale Unterstützung: Das versorgungsnotwendige Akutspital solle mit jährlich 3,4 Millionen Franken abgesichert werden.
Doch dann schmetterte die Gesundheits- und Fürsorgedirektion GEF des Kantons Bern den Antrag im Oktober ab: Der Neubau sei wohl zu gross konzipiert, monierte die Regierung, und überhaupt sei es nicht in Stein gemeisselt, dass die Spital STS AG in Zweisimmen ein Spital betreiben müsse.
Wenig später meldete Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP), er habe mehrere Interessenten für den Betrieb solch eines Spitals – auch private.

«Konkrete Interessensbekundungen»

Jetzt kam es zu einer weiteren Aussprache zwischen Vertretern von Spital, Regierung und Region. Wie die GEF danach bekanntgab, liegen weiterhin «konkrete Interessensbekundungen von Seiten der Privaten vor, eine erfolgsversprechende Lösung für die Region zu entwickeln». 
Konkret habe er sich mit fünf Spitalanbietern unterhalten, sagte Schnegg gegenüber der «Berner Zeitung». Die Interessenten stammten teils aus der Region, teils seien es national oder gar international tätige Firmen. «Drei Projekte sind für uns sehr interessant.»

Externe Leitung

Zugleich deutet die GEF aber an, dass man es weiterhin vorziehen würde, einen Spitalneubau mit der Spital STS AG in Angriff zu nehmen.
Konkret wurde beschlossen, eine Arbeitsgruppe einzusetzen; beteiligt sind die Gesundheitsdirektion, die Spital STS AG – geleitet wird das Gremium aber extern. Bis zum Sommer sollen nun die Möglichkeiten geprüft und die Patientenströme analysiert werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.