Spital STS steigerte 2017 Umsatz und Gewinn

Die Vergütungen an Verwaltungsrat und Geschäftsleitung zeigten ebenfalls nach oben.

, 21. Juni 2018 um 10:57
image
  • spital simmental-thun-saanenland
  • jahresabschluss 2017
  • spital
Mit einem Umsatz von 277 Millionen Franken und einem Gewinn von 14 Millionen Franken legt die Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS) AG fürs Geschäftsjahr 2017 ein solides Ergebnis vor. 
Der Betriebsertrag nahm um gut 3 Prozent zu, der Betriebsaufwand um knapp 2 Prozent. Sowohl Betriebsgewinn als auch Reingewinn sind gestiegen. Die für die Finanzierung der Investitionen wichtige Ebitda-Marge konnte auf 9,2 Prozent gehalten werden. 
Das Unternehmen ist weiter auf Expansionskurs. 2019 soll am Spital Thun die Neurologie mit zwei Fachärzten aufgebaut werden. Zudem steht die erste Etappe der Sanierung des Hauses A im Spital Thun an. 

VR-Präsident bezog 51'511 Franken

Wie dem Geschäftsbericht weiter zu entnehmen ist, wurden an die 12-köpfige Geschäftsleitung Entschädigungen von 6,09 Millionen Franken ausgezahlt, verglichen mit 6,05 Millionen im Vorjahr. Die höchste Vergütung wird nicht ausgewiesen. 
Die Bezüge des 7-köpfigen Verwaltungsrats sind im Vergleich zum Vorjahr von 151'937 auf 155'929 Franken gestiegen. Verwaltungsratspräsident Thomas Bähler bezog mit 51'511 Franken gleich viel wie im Vorjahr. 
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.