Spital Heiden: Mitarbeitende demonstrieren gegen Stellenabbau

Die Verunsicherung der Angestellten am Spital Heiden ist riesig, wie dies an einer Kundgebung zu spüren war. Besteht noch Hoffnung?

, 19. September 2016 um 07:55
image
Seit Anfang Monat ist klar: Das Spital Heiden lagert die Chirurgie-Abteilung aus wirtschaftlichen Gründen aus – an die wenige hundert Meter entfernte Hirslanden-Klinik am Rosenberg.
Dabei seien Stellenkürzungen nicht zu vermeiden. Wie viele Jobs gestrichen werden, dazu sind noch keine Einzelheiten bekannt (mehr dazu hierhier oder hier). 

Signal setzen!

Die Verunsicherung unter den Mitarbeitenden ist nun gross. Sie bangen um ihre Arbeitsplätze und um die Existenz des Spitals, wie dies am Samstag an einer Kundgebung mit rund 300 Personen zu spüren war.
Sie fordern Antworten. Mit Plakaten wie «Wir wollen Arbeits- und Ausbildungsplätze sichern» wollen sie ein klares Signal setzen. So berichtete es am Wochenende das «St. Galler Tagblatt».
image
Vieles ist laut Gesundheitsdirektor Matthias Weishaupt noch unklar (Screenshot TVO)

Gesundheitsdirektor Weishaupt: Sozialplan und Detailarbeit

Zur Versammlung gesellten sich auch die Verwaltungsratspräsidentin des Spitalverbunds, Christiane Roth, weitere Verwaltungsratsmitglieder sowie Landammann und Gesundheitsdirektor Matthias Weishaupt.
Antworten gab es laut einem TV-Bericht des Ostschweizer Regionalsenders «TVO» dennoch keine. Er verstehe die schwierige Lage der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut, so Weishaupt, zumal es Dezember werde, bis Einzelheiten zu Kündigungen bekannt würden.
Der Regierungsrat erarbeite einen Sozialplan. «Im Moment geht es darum, Details der Kooperation umzusetzen», so der Gesundheitsdirektor im TV. Noch im September will auch der Kantonsrat den Spitalverbund AR thematisieren.
Hier geht es direkt zum TV-Beitrag des Ostschweizer Regionalsenders «TVO».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.