Spital Heiden: Stellenabbau «nicht zu vermeiden»

Noch ist unklar, wieviele Stellen gestrichen werden. Einige Mitarbeiter des SVAR werden an die Hirslanden-Klinik Am Rosenberg wechseln können.

, 1. September 2016, 08:45
image
  • spital
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
Die Auslagerung vieler Operationen an die Klinik Am Rosenberg hat auch Konsequenzen fürs Personal: Stellenkürzungen liessen sich «nicht vermeiden», teilt der Appenzell-Ausserrhoder Spitalverbund SVAR mit. 
Man wolle die Personalsenkungen sozialverträglich gestalten und Kündigungen möglichst vermeiden, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung von SVAR und Hirslanden. «Der Spitalverbund AR wird alles daran setzen, Stellenanpassungen so weit wie möglich über natürliche Abgänge und Stellenverschiebungen innerhalb des Spitalverbunds AR abzufedern.»

Sozialplan nach kantonalem Gesetz

Einzelnen Mitarbeitenden werde die Klinik Am Rosenberg einen vergleichbaren Arbeitsplatz anbieten können. Auch wird den chirurgisch tätigen Ärzten angeboten, sich Am Rosenberg zu akkreditieren. 
Noch lasse sich nicht sagen, wie viele Mitarbeitende genau betroffen sind. Der Spitalverbund AR erarbeitet jetzt mit dem Kanton einen Sozialplan nach kantonalem Personalgesetz; am Ende wird der Regierungsrat darüber entscheiden.

«In den Prozess involviert»

Der Pflege-Berufsverband SBK reagierte sehr zurückhaltend: Man sei «in den Veränderungsprozess im Spital Heiden involviert», hiess es in einer Mitteilung. Und weiter: «Gemeinsam mit anderen Arbeitnehmer-Vertretenden und den Arbeitsgeber-Vertretenden arbeiten wir mit Hochdruck einen Sozialplan für die betroffenen Mitarbeitenden aus. Sollte innerhalb des Spitalverbundes oder mit dem Kooperationspartner Hirslanden keine Anschlusslösung gefunden werden, so sind sozialverträgliche Lösungen seitens des SVAR anzubieten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.