Spital Emmental: Zurück zur sanften Medizin

Das Spital Emmental lässt die Komplementärmedizin neu aufleben. Zusammen mit Hausärzten wird für den Standort Langnau ein Pilotprojekt erarbeitet.

, 16. Februar 2016 um 07:59
image
  • spital
  • spital emmental
Seit 2014 ist die komplementärmedizinische Abteilung im Spital Emmental geschlossen. Nun nimmt das Spital einen neuen Anlauf, wie die «Berner Zeitung» schreibt. 
Das Spital Emmental und die Gruppe der komplementärmedizinisch tätigen Ärztinnen und Ärzte des oberen Emmentals wollen künftig eine alternative Zusatzbehandlung für ausgewählte Akutpatienten der medizinischen Abteilung im Spital Langnau anbieten. Es handelt sich um die Hausärzte Rolf Schmid, Karl Gronewold, Danielle Lemann sowie Hansueli Albonico.
Vorgesehen ist, dass sie eng mit dem Spital zusammenarbeiten und die von ihnen eingewiesenen Patienten beratend mitbetreuen. Eine Projektgruppe unter der Leitung von Martin Egger, Chefarzt Medizin Langnau, ist daran, die Prozesse dafür festzulegen. Einbezogen werden auch die Pflegefachkräfte, die seinerzeit in der separat geführten komplementärmedizinischen Abteilung gearbeitet haben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.